Inhalt 6/2008

Erfolgreiche Absolventen

IT-Beratung made in Oldenburg

Als Lars Röwekamp (Foto) zum Jahreswechsel 1996/1997 sein Studium der Informatik und Betriebswirtschaftslehre abschloss, begann in der IT-Branche die DotCom-Blase anzuschwellen. Als angehender IT-Berater erlebte er in den ersten Jahren seiner Karriere bei diversen bekannten Großunternehmen so ziemlich alles, was in großen Projekten falsch laufen kann. Vor allem in der Phase, als das Geld scheinbar im Überfluss vorhanden war und IT-Beratung nur darin zu bestehen schien, zu allem „Ja“ zu sagen. Diese Erfahrung hat Röwekamp bis heute geprägt und er sieht sich als Berater auch immer in einer Fürsorgepflicht dem Kunden gegenüber.
Um diese Maxime umsetzen zu können, gründete er im Jahr 2000 die OpenKnowledge GmbH, die er seit acht Jahren als geschäftsführender Gesellschafter leitet.
Der gebürtige Oldenburger hatte nach der Schule eigentlich mit einem anderen Studienort geliebäugelt, blieb dann aber auf Wunsch der Eltern in der Heimat. Nach den Erfahrungen des erfolgreich absolvierten Studiums und des gelungenen Karrierestarts hätte er heute keine Bedenken mehr, sich für die Uni Oldenburg zu entscheiden.

Während des Studiums dominierten die Theorie und die mathematischen Grundlagen der Informatik. Für Röwekamp eine Konsequenz daraus, dass er zu einem der ersten Jahrgänge der Informatikstudierenden zählte. So bilanziert er heute: „Ich wollte eigentlich nur programmieren, aber die Vorzüge von guten theoretischen und mathematischen Grundlagen sind mir im Laufe meines Berufslebens immer klarer geworden.“

Als mittelständisches IT-Unternehmen profitiert die OpenKnowledge GmbH natürlich von dem guten Informatik-Standort Oldenburg, der von den Lehr- und Forschungsaktivitäten der Universität nicht zu trennen ist. „Wir versuchen stets einen guten Kontakt zur Universität und den angegliederten Instituten zu halten. So haben wir zum Beispiel an Vorlesungen mitgewirkt und gemeinsame Projekte initiiert. Wir beschäftigen regelmäßig Studenten, bieten Praktikumsplätze, begleiten Diplomarbeiten und präsentieren uns auf der URMO als potenzieller Arbeitgeber.“ Für Röwekamp sind dies alles Möglichkeiten, sich persönlich für die ehemalige Universität zu engagieren und dabei das eigene Unternehmen davon profitieren zu lassen.

Röwekamp hebt vor allem die gute Ausbildung hervor, die er an der Oldenburger Universität genossen hat, und er zieht auch für seine Nachfolger im Studiengang Informatik eine durchweg positive Bilanz: „Wir arbeiten seit der Gründung der OpenKnowledge GmbH permanent mit Studenten und AbsolventInnen der Universität zusammen. Natürlich kann man nicht alle Kandidaten über einen Kamm scheren. Positiv fällt aber schon auf, dass die meisten von ihnen fachlich sehr fit und gleichzeitig sehr wissbegierig sind. Dies kommt uns als innovativem IT-Beratungsunternehmen natürlich stark entgegen.“
Besonderen Wert legt Röwekamp darauf, dass in seinem Unternehmen Studierende und AbsolventInnen der Universität Oldenburg wertvolle Praxiserfahrungen sammeln können und dass es in diesem Bereich noch Spielraum für eine engere Zusammenarbeit gibt: „Aufgrund der bisherigen positiven Erfahrung mit Oldenburger AbsolventInnen und der Universität selbst würden wir unser Engagement in dieser Richtung gerne verstärken. Dabei liegt uns sehr viel daran, den zukünftigen AbsolventInnen ein besseres und klareres Bild von der realen Wirtschaft und den dort zu erwartenden Herausforderungen zu vermitteln. Wir merken immer wieder, dass viele Informatik-AbsolventInnen zwar technologisch fit, aber von der Konfrontation mit Kunden, Time-Lines, Teamarbeit und ähnlichem zunächst überfordert sind, da sie hier absolutes Neuland betreten.“

nach oben