Kontakt

Presse & Kommunikation

Pressemitteilungen

 

» Druckversion

 

» Februar 1998
» Gesamtübersicht

 

26. Februar 1998   57/98

Oldenburger Universitätsreden zum einhundertsten Mal

Oldenburg. In diesen Tagen ist die einhundertste Ausgabe der "Oldenburger Universitätsreden" erschienen. Veröffentlicht wird darin eine Vorlesung vom Präsidenten der Universität, Prof. Dr. Michael Daxner, mit Thesen und Diskussionsanstößen zur Reform der Universitäten unter dem Titel "Die Gute Universität". Herausgeber der Reihe, die im Bibliotheks- und Informationssystem der Universität Oldenburg erscheint, sind der Pädagoge Prof. Dr. Friedrich W. Busch und Bibliotheksdirektor Hermann Havekost.

In den Oldenburger Universitätsreden, die 1986 gestartet wurden, erscheinen unveröffentlichte Vorträge sowie kürzere wissenschaftliche Aufsätze von Oldenburger WissenschaftlerInnen und Gästen der Universität, darüber hinaus auch Ansprachen aus aktuellem Anlaß. Obgleich der Reihe von Beobachtern und Kennern der wissenschaftlichen Presse seinerzeit keine Zukunft eingeräumt wurde, ist sie inzwischen zu einem festen Bestandteil der wissenschaftlichen und hochschulpolitischen Öffentlichkeitsarbeit der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg geworden.

Zu den wichtigsten Texten und Reden zählen die von Joist Grolle über seine Neubewertung der Berufsverbote (Nr. 15), die Ausführungen von Willy Brandt zur Nobelpreiskampagne für Carl von Ossietzky (Nr. 20), Robert Jungks "Ermutigungen" für einen kritischen Journalismus (Nr. 21), Gerhard Schröders Geste der Entschuldigung an die Tochter Carl von Ossietzkys im Zusammenhang mit dem Streit um die Namensgebung der Universität (Nr. 47) sowie die Überlegungen des Konstanzer Philosophen Jürgen Mittelstraß zur "Hochschulkultur" (Nr. 49). Auch die Vorträge aus Anlaß von Ehrungen und Auszeichnungen verdienen Erwähnung, etwa die Verleihung der Ehrenbürgerschaft der Universität an Erwin Fritzsche (Nr. 60) und Horst Milde (Nr. 79) sowie des Titels "Ehrensenator" an Heinz Neumüller (Nr. 86). Bemerkenswert sind ferner die Texte im Zusammenhang mit der Einrichtung der Jüdischen Studien (Nr. 84, Nr. 90 und Nr. 91). Auch die beiden Herausgeber sind als Autoren aufgetreten: Havekost mit einem Vortrag über "Wandlungen in der wissenschaftlichen Information" (Nr. 72), Busch mit einer Analyse der politischen Umbrüche in Osteuropa (Nr. 43) und mit einer Bilanz zur Gründung einer Erziehungswissenschaftlichen Fakultät an der Technischen Universität Dresden (Nr. 57).

(Stand: 09.06.2021)