Navigation

Skiplinks

14. September 1998   260/98

Personalien aus der Universität

Oldenburg. Die Drogenpolitik der Bundesrepublik Deutschland stellte der Sozialwissenschaftler Prof. Dr. Rüdiger Meyenberg (Fachbereich Sozialwissenschaften der Universität Oldenburg) auf dem Weltdrogenkongreß vor, der vom 30. August bis 3. September 1998 auf Malta stattfand. Meyenberg, der zum Thema „Liberal Drug-Policy between Prohibiton and Liberalization" sprach, wurde erneut zum Vorsitzenden der Sektion „Drug-Education" gewählt.

Prof. Dr. Helge Peters, Soziologe am Fachbereich Sozialwissenschaften der Universität Oldenburg, wird auf dem Soziologie-Kongreß, der vom 14. bis 18. September in Freiburg i.B. stattfindet, die Sitzung der Sektion „Soziale Probleme und soziale Kontrolle" leiten". Das Thema des Kongresses, der von den Gesellschaften für Soziologie Deutschlands, Österreichs und der Schweiz veranstaltet wird, lautet „Grenzenlose Gesellschaft?".

Prof. Dr. Stefan Müller-Doohm vom Institut für Soziologie und Sozialforschung der Universität Oldenburg ist auf dem Soziologie-Kongreß, der vom 14. bis 18. September in Freiburg i.B. stattfindet, für die Veranstaltung „Soziologie und Philosophie" verantwortlich. Das Plenum „Strukturwandel von Kommunikationsgemeinschaften" hat Müller-Doohm zusammen mit Prof. Alois Hahn (Universität Trier) gestaltet. Das Thema des Kongresses, der von den Gesellschaften für Soziologie Deutschlands, Österreichs und der Schweiz veranstaltet wird, lautet „Grenzenlose Gesellschaft?".

Preircsse & Kommusn+qmnikatismxon (presse@uol.isfude9nw76) (Stand: 06.03.2019)