Kontakt

Presse & Kommunikation

Pressemitteilungen

14. April 1999   94/99

Happy Birthday, Duke!

Fach Musik der Universität veranstaltet Festival zum 100. Geburtstag

Oldenburg. Mit einem Festival am Donnerstag, 29. April 1999, ehrt das Fach Musik der Universität Oldenburg unter der Leitung von Peter Vollhardt die Galionsfigur des Big Band Jazz - Duke Ellington - anläßlich seines 100. Geburtstags. Auf dem Programm stehen Konzerte, Vorträge, Filmvorführungen und Präsentationen seltener Plattenaufnahmen.

Als Vorgeschmack auf das Festival zeigt die Kinoinitiative der Universität, "Gegenlicht", am Mittwoch, 28. April, 20.00 Uhr, den Film "Cotton Club" - eine Homage an das legendäre Jazz-Mekka in den 30er Jahren. Im Anschluß spielt die Big Band der Universität die geschichtsträchtigen Ellington-Melodien, teils im Originalsound, teils mit dem Aroma der heutigen Zeit gewürzt. Das Festival beginnt am Donnerstag, um 17.00 Uhr, mit Vorträgen von Prof. Gerald Farmer, USA, und Prof. Dr. Fred Ritzel, Oldenburg, sowie zahlreichen Audio- und Videoinstallationen. Der Eintritt ist frei. Am Abend beginnt um 20.30 Uhr das große Hauptkonzert mit Dietmar Kirstein und Eckhard Petri (Bremen), der Big-Band der Universität, Ulrike Janssen und Christiane Abt (Oldenburg), der Big-Band der Musikschule Oldenburg (angefragt), dem Jazzchor der Universität sowie weiteren A-cappella-Ensembles und Gruppen.

Der Komponist, Pianist und Bandleader Edward Kennedy Ellington repräsentiert die Geschichte des Jazz von den frühen 20er Jahren bis zu seinem Tod 1974. Die Zahl seiner Kompositionen für Big Band und Combobesetzungen wird auf über eintausend geschätzt. Ellington hat in vielen Kompositionen immer wieder eine Synthese zwischen populärer und klassischer Musik angestrebt. Neben etlichen Jazzklassikern zeugen davon seine Suiten aus den 40er und 50er Jahren und die "Sacred Concerts" sowie Kirchenkonzerte mit Big Band und Chören Ende der 60er Jahre. Auf der anderen Seite seiner kompositorischen Arbeit steht die Improvisation. Viele Stücke entstanden spontan, z.B. wenn der "Duke" einen Konzertabend am Klavier improvisierend ausklingen ließ. Duke Ellingtons Einfluß auf den Jazz und auf die Popmusik ist unübersehbar. Dave Brubeck zum Beispiel nennt ihn ein großes Vorbild. Stevie Wonder ehrt ihn mit seinem Hit "Sir Duke".

(Stand: 20.04.2022)