Kontakt

Presse & Kommunikation

Pressemitteilungen

 

» Druckversion

 

» August 2001
» Gesamtübersicht

 

27. August 2001   240/01

Religion im Bildungsangebot der Schule

Oldenburg. Vom 18. bis 19. September 2001 findet an der Universität Oldenburg im Rahmen der Pädagogischen Woche ein Werkstattsymposion zum Thema "Religion im Bildungsangebot der Schule - Vom Religionsunterricht zur Praxis religiöser Bildung in Projekten und Unterrichtsfächern" statt. Veranstalter sind die Universität und der Aktionsausschuss Niedersächsischer Religionslehrerinnen und Religionslehrer (ANR).

Religion ist schon seit langem nicht mehr nur Inhalt des bekenntnisorientierten Religionsunterrichts. So ist Religion auch in anderen Unterrichtsfächern Thema, etwa in den Fächern Philosophie sowie Werte und Normen, aber auch in Unterrichtsprojekten, die über die alten Bekenntnisgrenzen hinausgehen. In einzelnen Schularten wie in Gesamtschulen, Berufsschulen und Hauptschulen bilden sich zunehmend integrierende Vermittlungsformen von Religion heraus, die kaum mehr von einer Bekenntnisbindung in herkömmlicher Form ausgehen.
Diesen vielfältigen Vermittlungen von Religion in öffentlichen Schulen entsprechen Haltungen von Schülerinnen und Schülern, Religion immer weniger aus dem Blickwinkel der Kirchen als Institutionen, sondern eher auf der Erlebens- und Erfahrungsebene wahrzunehmen.

Vor diesem Hintergrund sollen auf dem Symposion die Praxis religiöser Vermittlung in der Schule behandelt und die vielfältigen Neuansätze vorgestellt und diskutiert werden. Es geht dabei sowohl um die ökumenischen und interreligiösen Ansätze als auch um die heftig diskutierten Unterrichtsformen in Brandenburg, Hamburg oder England. Lehrerinnen und Lehrer werden aus ihrer Unterrichtspraxis berichten. Gemeinsam soll der Frage nachgegangen werden, welchen Bildungsanspruch Religion in Hinblick auf die jeweiligen Beispiele hat und ob eine gemeinsame Sicht der Religion - etwa über die sich etablierende Pluralistische Religionstheologie - möglich wird.

Anmeldung: Zentrum für pädagogische Berufspraxis (ZpB), Fax: 0441/798-4900, oder Prof. Dr. Jürgen Heumann, E-Mail:

(Stand: 09.06.2021)