Navigation

Skiplinks

23. Mai 2003  153/03

Emeritierung von Helge Peters

Oldenburger Soziologe wird mit Festakt verabschiedet



Oldenburg. Prof. Dr. Helge Peters, Soziologe an der Universität Oldenburg, wird heute um 14.30 Uhr, Bibliothekssaal der Universität, feierlich von der Fakultät IV Human- und Gesellschaftswissenschaften verabschiedet. Den Festvortrag mit dem Titel "Governing through crime" hält der renommierte Vertreter der Kritischen Kriminologie, Prof. Dr. Fritz Sack von der Universität Hamburg.

Mit Peters verliert das Fach Soziologie einen weit über die Universität hinaus bekannten Wissenschaftler. 1964 schloss er in Münster bei dem Soziologen Prof. Dr. Helmut Schelsky sein Studium als Diplom-Soziologe ab. Im selben Jahr ging er als Assistent von Prof. Dr. Joachim Matthes an die Sozialforschungsstelle Dortmund (sfs). Es war Matthes, der Peters´ Interesse auf das Forschungsfeld lenkte, das seine wissenschaftliche Laufbahn in Zukunft bestimmen sollte: die Soziologie sozialer Probleme. 1971 wurde Peters Professor an der Universität Frankfurt, 1975 wechselte er an die Universität Oldenburg.

Peters wurde einer der Gründungsväter des definitionstheoretischen Ansatzes in der Soziologie. An der Universität Oldenburg rief er die Arbeitsgruppe "Soziale Probleme, soziale Kontrolle und Prävention" ins Leben. Allein innerhalb der letzten fünf Jahre warb die Gruppe Forschungsmittel von über einer Millionen Mark ein - Zuwendungen überwiegend von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG). Peters jüngste Forschungen befassen sich mit Männergewalt gegen Frauen, sexueller Gewalt, Jugendgewalt, und dem Schicksal von Homosexuellen.
Der Wissenschaftler, der auch nach seiner Emeritierung aktiv sein wird, gehört zahlreichen wissenschaftlichen Gremien an. Er ist unter anderem Vorstandsmitglied der Gesellschaft für Interdisziplinäre Wissenschaftliche Kriminologie (GIWK) und der Sektion "Soziale Probleme und soziale Kontrolle" der Deutschen Gesellschaft für Soziologie (DGS).
Die Laudatio hält der Oldenburger Soziologe Prof. Dr. Walter Siebel. Zum Thema "Fürsorge und Kritik" spricht die Frankfurter Erziehungswissenschaftlerin Prof. Dr. Helga Cremer-Schäfer, und Dr. Jan Werheim als Vertreter der Arbeitsgruppe "Soziale Probleme, soziale Kontrolle und Prävention" hält einen Vortrag zur Frage "Technische Konstruktion urbaner Ordnung?".

Kontakt: Prof. Dr. Helge Peters,
Tel.: 0441/798-2061/2207,
E-Mail: soz1.fb3@uni-oldenburg.de

Klicken für Druckvorlage

Druckvorlage

Presse & Kommunikation9j0 (preseyse@uyxi/+ol.degfmq) (Stand: 06.03.2019)