Kontakt

Presse & Kommunikation

Pressemitteilungen

05. Dezember 2003  390/03

Werkzeuge für Nanotechnologien
Erfolgreiches europäisches Forschungsprojekt

Oldenburg. Auf dem internationalen „EuroNano
Forum“, das vom 9. bis 12. Dezember 2003 in Triest/Italien stattfindet, stellt der Oldenburger Informatiker Prof. Dr. Sergej Fatikow ein von ihm geleitetes Forschungsprojekt aus dem Bereich der Nanotechnologie vor. Fatikow, Leiter der Abteilung für Mikrorobotik und Regelungstechnik (AmiR) am Department für Informatik der Universität Oldenburg, wurde dazu von der EU-Kommission eingeladen. Bei dem Projekt mit dem Titel ROBOSEM (Development of a Smart Nanorobot for Sensor-based Handling in a Scanning Electron Microscope) arbeiten Wissenschaftler von AMiR und dem Oldenburger Informatikinstitut OFFIS (Projektkoordination) eng zusammen. Insgesamt sind an den Forschungen 16 Partner aus 7 europäischen Ländern beteiligt. Die Fördermittel betragen ca. 5 Mio €, wovon ca. 830.000 € auf Oldenburg entfallen.
Hintergrund des seit zwei Jahren laufenden Projekts ist der Umstand, dass es im Bereich der Mikro- und Nanotechnologie derzeit an hochpräzisen und gleichzeitig flexiblen Werkzeugen feglt, mit denen Mikrosysteme und andere sehr kleine Gegenstände montiert, transportiert und charakterisiert werden können. Von den Forschungen, deren Ziel die Entwicklung von flexiblen Nanorobotern ist, werden erhebliche Impulse für die Entwicklung einer neuen Generationen von Produkten und Techniken erwartet. Anwendungsbereiche sind z. B.:
- Handhabung von extrem kleinen Partikeln, etwa Kohlenstoff-Nanoröhren;
- Materialtests, etwa zur Bestimmung der Haltbarkeit sehr dünner Beschichtungen;
- Handhabung von biologischen Zellen u.a. in der Krebsforschung.

Kürzlich fand in Besançon/Frankreich ein Treffen statt, in dem zur Projektmitte die vorläufigen Forschungsergebnisse vorgestellt und von EU-Vertretern bewertet und geprüft wurden. Das Treffen und die dazu gehörige Ausstellung wurden ausgesprochen positiv bewertet.

Infos: www.robosem.org

Kontakt: Prof.Dr. Sergej Fatikow,
Tel.: 0441/798-4260, E-Mail:

(Stand: 20.04.2022)