Kontakt

Presse & Kommunikation

Pressemitteilungen

 

» Druckversion

 

» November 2004
» Gesamtübersicht

 

18. November 2004   318/04   Veranstaltungsankündigung

Alte Musik in neuer Akustik
Haus des Hörens veranstaltet Konzert im „virtuellen Konzertsaal“
 

Oldenburg. Wie klingt ein Renaissance-Lied von John Dowland mit Lauten-Begleitung in einem virtuellen akustischen Raum, der unter einer riesigen Brücke liegt? Wie verschieden klingt ein spanisches Gitarrensolo von Isaac Albeniz, wenn es in einer Kirche gespielt wird oder auf einer Opernbühne? Oder anders gefragt: Wie wirkt sich die Raumakustik auf die Spielweise der Künstler und die Art der Musik aus, die hier am besten zur Wirkung kommt? - Solche für ein Kammerkonzert mit Vokal-, Lauten- und Gitarrenmusik eigentlich untypischen Fragen können am Freitag, 26. November 2004, um 20.00 Uhr im Oldenburger „Haus des Hörens“, Marie-Curie-Straße 2, durch eigenes Hinhören beantwortet werden: Der Förderverein „Haus des Hörens e.V.“ lädt ein zu seinem zweiten Konzert, bei dem unter anderem Werke von Henry Purcell, Francesco Da Milano, Francisco Tarrega, Louis Spohr und Mauro Guiliani geboten werden. Das Oldenburger Duo Wibke Freudenhammer (Sopran) und Axel Weidenfeld (Laute und Gitarre) wird die Zuhörer in Klangwelten der Renaissance bis hin zur spanischen Romantik entführen.
Die Besonderheit ist der Aufführungsort im „Kommunikations-Akustik-Simulator“, mit dem sich per Knopfdruck eine jeweils vollständig andere Raumakustik erzeugen lässt. „Man darf gespannt sein, welches Stück mit welcher Akustik das beste Klangerlebnis vermittelt“, kommentiert Prof. Dr. Dr. Birger Kollmeier von der Universität Oldenburg, der eine Einführung in die besondere Akustik und das Programm des Abends geben wird, dieses ungewöhnliche Konzert. Von der einzigartigen Akustik dieses erst kürzlich eingeweihten Raums haben sich schon sehr viele Besucher und prominente Gäste des „Haus des Hörens“ überzeugen können: „Diese Konzertreihe gibt uns die Möglichkeit, diesen Raum auch außerhalb des Wissenschaftsbetriebs der Öffentlichkeit zugänglich zu machen und das Thema „gutes Hören“ nicht nur mit dem Verstehen von Sprache, sondern auch mit Musik-Genuss zu verbinden“, kommentiert Kollmeier die Beweggründe des Fördervereins, hier eine eigene Kammermusik-Reihe zu starten. Das übernächste Konzert findet statt am 13. Januar 2005.
Karten unter Tel. 0441/2172-300 oder an der Abendkasse.

ⓘ www.hoerzentrum-oldenburg.de/web/hoerzentrum/hdh.shtml
 
ⓚ Kontakt:
Prof. Dr. Dr. Birger Kollmeier, Tel.: 0441/798-5466, E-Mail:
 
(Stand: 09.06.2021)