Kontakt

Presse & Kommunikation

Pressemitteilungen

 

» Druckversion

 

» Juli 2006
» Gesamtübersicht

 

06. Juli 2006   250/06   Forschung

Deutsch-Französische Kooperation bei sicherheitskritischen eingebetteten Systemen im Verkehrswesen

Paris/Oldenburg. Die Einrichtung eines europäischen Instituts zur Koordination der Forschung und Entwicklung sicherheitskritischer eingebetteter Systeme im Verkehrswesen ist das Ziel einer strategischen Kooperation zwischen dem deutschen Kompetenzzentrum SafeTRANS und dem französischen Pôle de Compétivité SYSTEM@TIC-PARIS-REGION. Eine entsprechende Absichtserklärung wurde am 29.06.2006 anlässlich der Feier zum einjährigen Bestehen von SYSTEM@TIC am Rande des 100. Open-de-France Golftuniers von Christian Balle, Leiter der Elektronikforschung Renault, als Vertreter für SYSTEM@TIC und Werner Damm, Informatik Professor an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg und Mitglied des Vorstands des OFFIS Instituts für Informatik, als Vertreter von SafeTRANS unterzeichnet. Diese Kooperation verstärkt die bereits bestehende Partnerschaft zu einem zweiten französischen Pôle de Compétivité , dem in der Region Toulouse ansässigem Aerospace-Valley.
Die Anzahl und die Komplexität der elektronischen Systeme in Automobilen, Flugzeugen und Bahnen, die sicherheitskritische Funktionen realisieren (z.B. Airbagsteuerung und Abstandskontrolle im Auto, Kollisionsvermeidung im Flugzeug, Streckenkontrolle in Bahnen) nimmt immer weiter zu. Zusätzlich erhöht sich auch das Verkehrsaufkommen in allen drei Bereichen ständig. Dadurch wird es immer schwieriger, die im Flug- und Bahnbereich bestehenden hohen Sicherheitsstandards weiter zu gewährleisten, geschweige denn diese, wie im Automobilbereich, gar zu erhöhen.
Die Verbesserung von Prozessen und Methoden zur Entwicklung von sicherheitskritischen eingebetteten Systemen in Fahrzeugen ist somit unabdingbar. Die Komplexität dieser Aufgabe und nicht zuletzt auch der enorme Kostendruck, unter dem die Hersteller solcher Systeme stehen, machen dazu die Entwicklung und Umsetzung gemeinsamer Forschungsstrategien nötig.
Das durch die drei Kompetenzcluster SafeTRANS, SYSTEM@TIC und Aerospace Valley nun zu etablierende europäische Institut EICOSE (European Institute for Complex and Safetry Critical Embedded Systems Engineering) ist durch die Zusammenführung von im Bereich der Forschung und Entwicklung für sicherheitskritische Systeme im Verkehrswesen führenden akademischen und industriellen Partnern ausgezeichnet aufgestellt, um solche Forschungsstrategien zu erarbeiten und umzusetzen. EICOSE wird sich im Rahmen der europäischen Technology Plattform ARTEMIS um den Titel „Center of Excellence“ bewerben, um somit für die europäische Forschungsstrategie in diesem Bereich die Verantwortung zu übernehmen.

ⓘ www.aerospace-valley.com/
www.atemis-office.org/
www.informatik.uni-oldenburg.de/
www.offis.de
www.safetrans-de.org
www.systematic-paris-region.org/
 
ⓚ Kontakt:
Prof. Dr. Werner Damm, Tel.: 0441/9722-500, E-Mail: damm(Klammeraffe)offis.de
 
(Stand: 20.04.2022)