Navigation

Kontakt

Presse & Kommunikation

29. September 2006   344/06   Personalie

Biologe H. Kurt Schminke in Ruhestand verabschiedet

Oldenburg. Prof. Dr. Horst Kurt Schminke, Zoologe am Institut für Biologie und Umweltwissenschaften der Universität Oldenburg, ist heute mit einem Biodiversitäts-Symposium in den Ruhestand verabschiedet worden. Ausgerichtet haben es seine Arbeitsgruppe Zoosystematik & Morphologie, enge MitarbeiterInnen, StudentInnen, ehemalige DoktorandInnen, DiplomandInnen und ExamenskandidatInnen sowie zahlreiche Weggefährten aus dem In- und Ausland, die ihn durch Studium und aktive Zeit begleitet haben. Mit dieser Überraschung gratulierten sie Schminke gleichzeitig zu seinem heutigen 65. Geburtstag.
Schminke studierte Biologie, Romanistik und Slawistik in Kiel und Tübingen. Nach dem Staatsexamen für Höheres Lehramt an Gymnasien und der Promotion habilitierte er sich 1979 in Kiel. Im selben Jahr nahm der Wissenschaftler den Ruf nach Oldenburg auf die Professur für Zoologie mit dem Schwerpunkt Morphologie an. Von 1980 bis 1982 war er Dekan im damaligen Fachbereich Biologie und von 1982 bis 1984 Vizepräsident der Universität Oldenburg. 1991 wurde Schminke zum Mitglied der AG Biodiversität des Senatsausschusses für Umweltforschung der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) berufen. Von 1997 bis 2000 war er Gründungspräsident der Gesellschaft für Biologische Systematik. Seine Forschungsschwerpunkte sind die Systematik, Morphologie, Evolution und Biogeographie von Ruderfuß- und Brunnenkrebsen weltweit.
Inzwischen tragen acht Arten aus unterschiedlichen Tiergruppen (Asseln, Käfer, Flohkrebse, Milben, Ruderfuß- und Brunnenkrebse) Schminkes Namen: Der erste Vertreter der Brunnenkrebse (Bathynellacea), der bisher nur in Indien entdeckt worden ist, wurde ihm gewidmet und ist in Anerkennung Schminkes wissenschaftlicher Leistungen ebenfalls nach ihm benannt.

Auf dem Foto: (vorne v.l.) Dr. Janet Reid (Virgnia, USA), Prof. Dr. H. Kurt Schminke, Dr. Wilko Ahlrichs (beide Oldenburg)
(hinten v.l.) Prof. Dr. Shin-ichi Uye (Hiroshima, Japan), Prof. Dr. Wolfgang Wägele (Bonn), Dr. Michael von Tschirnhaus (Bielefeld) und Dr. Thomas Glatzel (Oldenburg)

ⓑ 
Bild:
   

(Zum Herunterladen Bild mit rechter Maustaste anklicken und "Ziel speichern unter ..." wählen.)

Prj3flesse 3s& u5rzwKommundkshikfbkat3uionmx (prbzesu9ijmse@uolawip.dwpa7e) (Stand: 17.02.2020)