Kontakt

Presse & Kommunikation

Pressemitteilungen

 

» Druckversion

 

» Februar 2008
» Gesamtübersicht

 

07. Februar 2008   063/08   Forschung

Ökostrom viel billiger als vermutet
Oldenburger Projekt lässt Verbraucherbefragung durchführen

Oldenburg. Ökostrom kostet nur rund 1 Euro mehr im Monat, aber die Verbraucher überschätzen den Mehrpreis für Ökostrom um das 10- bis 20-fache: Zu diesem Ergebnis kommt eine Befragung im Rahmen des Oldenburger Forschungsprojekts „WENKE 2 – Wege zum nachhaltigen Konsum – Energie, Ernährung“. Das Projekt, das am Institut für Betriebswirtschaftlehre und Wirtschaftspädagogik angesiedelt ist und von Prof. Dr. Reinhard Pfriem geleitet wird, befasst sich mit der Frage, woran die Verbreitung nachhaltigen Konsums oft scheitert.

Die Befragung im Auftrag des Projekts wurde Ende 2007 vom „Borderstep Institut für Innovation und Nachhaltigkeit gGmbH“ in Hannover durchgeführt. Befragt wurden 413 Verbraucherinnen und Verbraucher in der Region Hannover, davon 167 Bezieher von Ökostrom. Während die Ökostrom-Bezieher die monatlichen Mehrkosten mit durchschnittlich 7,15 Euro schon deutlich zu teuer einschätzen, ist die Preisvorstellung der Nichtbezieher deutlich überzogen. Im Mittel rechnet diese Gruppe mit monatlichen Mehrkosten von 18,61 Euro. Die höchste Mehrpreisvermutung belief sich auf 200 Euro im Monat.

Die tatsächlichen Mehrkosten für den privaten Bezug von klimaneutralem Haushaltsstrom aus erneuerbaren Energiequellen liegen jedoch sehr viel niedriger. Gerade mal 13,45 Euro mehr kostete die ökologische Alternative im Jahr 2007 bei einem Verbrauch von 4.000 kWh, wenn „enercity Strom & Natur 100“ über die Sammelvertragskunden Grünstrom e.V. oder den Ökostrompool bei enercity bezogen wurde.

Eine Konsequenz aus der Erhebung ist die Forderung nach verbesserter Verbraucheraufklärung. „Informationen für ökologische Produkte müssten auch Informationen zu Art des genutzten Stroms berücksichtigen und neben Beschreibungen der ökologischen Qualität Preisvergleiche liefern“, sagte Dr. Irene Antoni-Komar, die das Projekt koordiniert.

ⓘ www. wenke2.de
 
ⓚ Kontakt:
Prof. Dr. Reinhard Pfriem, Tel. 0441/798-4182, E-Mail: reinhard.pfriem(Klammeraffe)uni-oldenburg.de
Koordination: Dr. Irene Antoni-Komar, Tel. 0441/798-4457, E-Mail: rene.antoni.komar(Klammeraffe)uni-oldenburg.de
 
(Stand: 09.06.2021)