Kontakt

Presse & Kommunikation

Pressemitteilungen

 

» Druckversion

 

» September 2008
» Gesamtübersicht

 

24. September 2008   399/08   Studium und Lehre

Hilfen für den Endspurt
Coaching-Angebote für Langzeitstudierende

Oldenburg. Um Langzeitstudierende zu unterstützen, setzt die Universität Oldenburg auf eine Reihe neuer, gezielter Angebote. Dazu gehören Workshops, Gruppenprogramme und individuelle Coachings und Beratungen. Neben den MitarbeiterInnen der Psychosozialen Beratungsstelle (PSB), der Zentralen Studienberatung (ZSB) und des Studentenwerks Oldenburg unterstützen ab dem Wintersemester nun auch AnsprechpartnerInnen in den Fakultäten die Studierenden mit eigens konzipierten Maßnahmen.
Als Langzeitstudierende gelten diejenigen, die die Regelstudienzeit für ihre Fächer um mehr als vier Semester überschritten haben. An der Universität zählen dazu momentan etwa 1.000 Studierende. Diese dürften nicht pauschal als „Bummelstudenten“ diffamiert werden, so PSB-Leiter Wilfried Schumann. Oft gebe es gewichtige Gründe im familiären, finanziellen oder persönlichen Bereich dafür, dass sich das Studium in die Länge gezogen habe. Studienfachwechsel, Auslandsaufenthalte, Krankheit und Prüfungsängste spielten häufig eine Rolle. Daneben führe insbesondere die für die Studienfinanzierung oft notwendige Erwerbstätigkeit bei zahlreichen Studierenden zu Studienverzögerungen. Statt auf Sanktionen und Druck setze man in Oldenburg auf intensive Beratung, um die Langzeitstudierenden bei ihrem Studienabschluss zu unterstützen.
Bei den neuen Angeboten, die aus Langzeitstudiengebühren finanziert werden, steht in der Regel ein Einzelinterview am Anfang. Der bisherige Studienverlauf, Stärken und Schwächen, Motivationskrisen, Prüfungsängste sind mögliche Themen. Auf Grundlage dieses Gesprächs werden gemeinsam konkrete Perspektiven entwickelt, über Fortsetzung oder Abbruch des Studiums nachgedacht sowie Schritte zur Realisierung eines Studienabschlusses eingeleitet.
Im Mittelpunkt der von den Fakultäten konzipierten Maßnahmen steht die Gruppenarbeit. Sie soll den oft isoliert arbeitenden Langzeitstudierenden Kontakt mit KommilitonInnen ermöglichen, die sich in einer ähnlichen Lage befinden. In den Gruppen sollen Zielsetzungen und fachnahe Hilfestellungen für das wissenschaftliche Arbeiten vermittelt und die einzelnen Schritte kontinuierlich begleitet werden, die zur Beendigung eines Studiums erforderlich sind.

ⓘ www.uni-oldenburg.de/studium/35459.html
 
ⓚ Kontakt:
Wilfried Schumann, Psychosoziale Beratungsstelle, Tel.: 0441/798-2711, Mobil: 01738582809, E-Mail: psb(Klammeraffe)uni-oldenburg.de
 
(Stand: 09.06.2021)