Kontakt

Presse & Kommunikation

Pressemitteilungen

 

» Druckversion

 

» September 2008
» Gesamtübersicht

 

30. September 2008   406/08   Studium und Lehre

Niederdeutsch als Schwerpunktstudium der Germanistik

Oldenburg. Ab sofort bietet die Universität Oldenburg die Möglichkeit, innerhalb des Studiums der Germanistik den „Schwerpunkt Niederdeutsch“ zu studieren. Das Angebot richtet sich auch an andere Studierende und GasthörerInnen, die an der Regionalsprache des Nordens interessiert sind und einzelne Sprachkurse oder Seminare besuchen wollen. Der neue Schwerpunkt wird im Rahmen einer Informationsveranstaltung am Mittwoch, 8. Oktober 2008, 16.00 Uhr, Gebäude A5 (Raum 054), vorgestellt.

Nachdem Ende 2007 am Institut für Germanistik eine sprachwissenschaftliche Professur mit dem Schwerpunkt Niederdeutsch eingerichtet und mit Prof. Dr. Jörg Peters besetzt wurde, kann der Niederdeutsch-Schwerpunkt nach intensiven Vorbereitungen jetzt mit einem umfangreichen Lehrangebot an den Start gehen kann. Dazu zählen neben Spracherwerbskursen für Anfänger und Fortgeschrittene sprach- und literaturwissenschaftliche Seminare und Übungen zur Grammatik und Orthographie, Sprach- und Literarturgeschichte, Didaktik, Literatur und Theater sowie zur Sprachenpolitik. Auch Praktikumsplätze an Niederdeutsch lehrenden Schulen und in der Niederdeutsch-Sparte des Staatstheaters können vermittelt werden. Mit dem erfolgreichen Besuch von Seminarveranstaltungen und Sprachkursen im Bachelor- und Masterstudiengang Germanistik können Zertifikate erworben werden. Er hoffe, so Peters, dass das Studienangebot dazu beitrage, das Niederdeutsche als Sprache im Norden Deutschlands lebendig zu halten.

ⓘ www.uni-oldenburg.de/Niederdeutsch/index.html
 
ⓚ Kontakt:
Prof. Dr. Jörg Peters, Institut für Germanistik, Tel.: 0441/798-4589, E-Mail: joerg.peters(Klammeraffe)uni-oldenburg.de
 
(Stand: 09.06.2021)