Kontakt

Presse & Kommunikation

Pressemitteilungen

29. Oktober 2009   472/09   Veranstaltungsankündigung

Wissenschaftstalk und Helene-Lange-Preis
Wissenschaftsminister Lutz Stratman Schirmherr der Veranstaltung „Frauen.Karriere.Wissenschaft“

Oldenburg. Niedersachsens Wissenschaftsminister Lutz Stratmann ist Schirmherr der Veranstaltung „Frauen.Karriere.Wissenschaft“, die am Freitag, 30. Oktober 2009, 18.00 Uhr, im Hörsaalzentrum (Gebäude A14, Campus Haarentor) der Universität Oldenburg in Kooperation mit der EWE AG stattfindet. „Die Universität Oldenburg ist schon seit langem Vorreiterin in Fragen der Frauen- und Geschlechterforschung, der Gleichstellung und der Vereinbarkeit von Karriere und Privatleben. Niedersachsen nimmt im bundesweiten Gleichstellungsranking des Kompetenzzentrums Frauen in der Wissenschaft einen Spitzenplatz ein. Sowohl was den Anteil von Frauen unter den Professorinnen insgesamt, aber insbesondere bei den Neuberufungen betrifft, liegt Oldenburg seit Jahren über dem Landesdurchschnitt“, betonte Stratmann. Die vor zwei Jahren gegründete „Dialoginitiative Gleichstellung und Qualitätsmanagement an Niedersächsischen Hochschulen“ zielt darauf ab, diese Prozesse weiter voranzutreiben. Die Veranstaltung „Frauen.Karriere.Wissenschaft“ knüpfe hier an und unterstütze die Anliegen der Initiative, indem sie für das Thema sensibilisiere, so Stratmann.
Anne G. Kosfeld, Initiatorin der Veranstaltung und Gleichstellungsbeauftragte der Universität, will die Aufmerksamkeit auf die Nachwuchswissenschaftlerinnen an der Schnittstelle von Wissenschaft und Wirtschaft lenken. Sie seien auf ihrem Weg zu einer Spitzenposition oftmals mit strukturellen Barrieren konfrontiert.
Der Abend, der Teil des Programms der „Stadt der Wissenschaft“ ist, besteht aus drei Schwerpunkten: Im „Wissenschaftstalk“ geben Oldenburger Professorinnen, darunter die renommierte Familiensoziologin Prof. Dr. Dr. h.c. Rosemarie Nave-Herz, Einblicke in ihre Karriereverläufe, die sich im Spannungsfeld von „Exzellenzdebatte“ und der Vereinbarkeit von Privatleben und Beruf („work-life-balance“) bewegten. Moderiert wird die Talkrunde von der Journalistin und ZDF-Fernsehmoderatorin Patricia Schäfer.
Im Rahmen der Veranstaltung verleiht die EWE Stiftung erstmals den „Helene-Lange-Preis“ an eine Nachwuchswissenschaftlerin. Die bundesweite Ausschreibung richtete sich in diesem Jahr an talentierte Nachwuchsforscherinnen der Mathematik, Informatik, Natur- und Technikwissenschaften.
Die Ausstellung „Von der Gelehrtenstube in den Hörsaal. Oldenburger Wissenschaftlerinnen im Wandel der Zeit“, die im Rahmen der Veranstaltung eröffnet wird, ehrt verstorbene Professorinnen und bedeutende Frauen der Oldenburger Universitätsgeschichte. Anhand ihrer Biographien lässt sich beispielhaft der Weg in die universitäre Öffentlichkeit nachvollziehen, den Frauen sich im vergangenen Jahrhundert erarbeiten und „erobern“ mussten.

ⓘ www.frauenkarrierewissenschaft.de
 
ⓚ Kontakt:
Anne G. Kosfeld, Zentrale Gleichstellungsbeauftragte, Tel.: 0441/798-2632, E-Mail: anne.kosfeld(Klammeraffe)uni-oldenburg.de
 
(Stand: 20.04.2022)