Kontakt

Presse & Kommunikation

Pressemitteilungen

04. November 2009   487/09   Veranstaltungsankündigung

Konfrontation - Berührung - Verflechtung: Christlich-Jüdische Geschichte

Oldenburg. „Konfrontation - Berührung - Verflechtung: Christlich-Jüdische Geschichte von der Antike bis zur Gegenwart“ – so lautet der Titel einer interdisziplinären Ringvorlesung, die das Institut für Geschichte der Universität Oldenburg in Zusammenarbeit mit den Jüdischen Studien im Wintersemester 2009/10 veranstaltet. Die Reihe, die im Rahmen des Masterstudiengangs „Europäische Geschichte“ angeboten wird, steht allen historisch Interessierten offen.
In der Ringvorlesung werden einerseits Ursachen und Auswirkungen von Antijudaismus und Antisemitismus analysiert und andererseits die vielschichtigen Formen christlich-jüdischen Zusammenlebens beleuchtet. Die ReferentInnen kommen aus Einrichtungen und Hochschulen in ganz Deutschland. Den Auftakt macht Dr. Rotraud Ries, Leiterin des Dokumentationszentrums für jüdische Geschichte und Kultur in Unterfranken. Sie hält am Mittwoch, 11. November 2009, 18.00 Uhr, im Bibliothekssaal (Campus Haarentor) einen Vortrag zum Thema „Zwischenräume – Orte, Worte und Wege von Konvertiten zwischen Judentum und Christentum“.

Das weitere Programm „Konfrontation - Berührung - Verflechtung: Christlich-Jüdische Geschichte von der Antike bis zur Gegenwart“
(jeweils Mittwoch, 18.00 Uhr, Bibliothekssaal, Uhlhornsweg)

18. November: „Cross cultural networks: Berührung und Verflechtung jüdischer und nicht-jüdischer Handelsnetzwerke in der Frühen Neuzeit“, Prof. Dr. Dagmar Freist (Oldenburg)
25. November: „Die jüdischen Häftlinge des Konzentrationslagers Dachau - Geschichte und Erinnerung“, Dr. Barbara Distel (München)
2. Dezember: „Das Ding auf Reisen. Trophäen, Souvenirs, memento mori in der europäisch-jüdischen Erinnerung des 20. Jahrhunderts“, PD Dr. Mona Körte (Berlin)
9. Dezember: „Dangerous liaisons: Jewish identity and illicit sexuality in the Middle Ages“, Dr. Lena Roos (Lund, Uppsala, Schweden)
16. Dezember: „Menschenwürde und Gerechtigkeit im antiken Diskurs von Paganen, Juden und Christen“, PD Dr. Joachim Losehand (Oldenburg)
6. Januar: „Aktuelle Tendenzen im jüdisch-christlichen Gespräch seit der 2. Hälfte des 20. Jahrhunderts“, Prof. Dr. Matthias Morgenstern (Tübingen)
13. Januar: „Eckhart v. Hochheim und Moses Maimonides. Gemeinsamkeiten und Differenzen“, Prof. Dr. Johann Kreuzer (Oldenburg)
20. Januar: „Reform und Orthodoxie im europäischen Judentum der Neuzeit“, PD Dr. Andreas Brämer (Hamburg)
27. Januar: „Jüdische Diaspora und moderne Kunst: Das Paradigma des ‚Luftmenschen’ als ästhetische Spur“, Prof. Dr. Martin Roman Deppner (Bielefeld)

ⓘ www.geschichte.uni-oldenburg.de/29169.html
 
ⓚ Kontakt:
Prof. Dr. Dagmar Freist, Institut für Geschichte, Tel.: 0441/798-4640,
E-Mail: dagmar.freist(Klammeraffe)uni-oldenburg.de
 
(Stand: 20.04.2022)