Kontakt

Presse & Kommunikation

Pressemitteilungen

 

» Druckversion

 

» Juli 2010
» Gesamtübersicht

 

05. Juli 2010   278/10   Studium und Lehre / Forschung

Energieforschung wird weiter gestärkt
Neue Junior-Professur für „Energieinformatik“

Oldenburg. Die Oldenburger Energieforschung wird weiter gestärkt: Zum 1. Juli ist an der Universität die Junior-Professur „Energieinformatik“ eingerichtet worden. Möglich wurde dies durch die Unterstützung des An-Instituts OFFIS, das erstmals in seiner 19-jährigen Geschichte Mittel für die zeitlich befristete Einrichtung einer Professur bereitstellt. „Die Energieinformatik ist für Universität und OFFIS ein gleichermaßen wichtiger Themenbereich, den es weiter auszubauen gilt“, erklärte Prof. Dr. Dr. h.c. H.-Jürgen Appelrath, Vizepräsident für Forschung der Universität und OFFIS-Vorstand.

Bisher wurde die Energieinformatik von Appelrath selbst und Prof. Dr. Michael Sonnenschein, Umweltinformatiker und OFFIS-Bereichsvorstand Energie, und ihren Teams getragen. Verstärkung gibt es jetzt durch Dr. Sebastian Lehnhoff, bisher Informatiker an der Technischen Universität Dortmund. „Mit Herrn Dr. Lehnhoff haben wir unseren Wunschkandidaten für diese Professur gewinnen können“, betonte Appelrath. Er rechne mit vielen neuen Impulsen, die Lehnhoff den Arbeiten zur Integration dezentraler und fluktuierender Einspeisung in das Stromversorgungssystem sowie zum Aufbau intelligenter Stromversorgungsnetze, sogenannter „Smart Grids", geben werde.

Lehnhoff freut sich auf die neue Herausforderung: „Ich möchte mit meinen Vorarbeiten und neuen Ideen zu dezentraler vernetzter Energiewirtschaft dazu beitragen, den Forschungsstandort Oldenburg im nationalen und internationalen Wettbewerb gemeinsam mit den bestehenden Arbeitsgruppen weiter zu stärken.“ Die Universität Oldenburg und insbesondere deren Informatik böten ihm eine hervorragende Umgebung für seine wissenschaftliche Entwicklung, betonte er. Bevor Lehnhoff den Ruf an die Universität Oldenburg annahm, war er als Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Betriebssysteme und Rechnerarchitektur der TU Dortmund tätig. Dort hat er in der Vergangenheit bereits, eng verzahnt mit der Fakultät für Elektrotechnik, an Projekten im „Smart Grid“-Umfeld gearbeitet.

„Die Junior-Professur unterstützt ein wichtiges, neues Forschungs- und Lehrgebiet der universitären Informatik“, sagte Sonnenschein. Für den OFFIS-Bereich Energie mit seinen rund 40 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sei mit Lehnhoff ein akquisitionsstarker neuer Kollege gewonnen worden.

Die Universität Oldenburg widmet sich seit langem und in zunehmender Breite dem Thema Energie als zentraler Zukunftsaufgabe. Hierbei reichen die Wurzeln mit der Gründung des Energielabors bereits über 25 Jahre zurück. Die heutigen Aktivitäten überstreichen ein breites fachliches Spektrum von den Naturwissenschaften bis zur Informatik, von der Volks- über die Betriebswirtschaft bis hin zur Energiebildung.

Neben den entsprechenden Professuren sind mit stark steigender Tendenz heute mehr als 100 MitarbeiterInnen in der Energieforschung engagiert. Im Zeitraum 2004 bis 2009 wurden mehr als 40 Millionen Euro Drittmittel in der Universität einschließlich ihrer An-Institute in zahlreichen internationalen, nationalen und regionalen Forschungsverbünden und Industriekooperationen eingeworben.

Neue Fragestellungen in der Energieforschung haben dabei auch neue Forschungsdisziplinen und -schwerpunkte innerhalb der traditionellen Fächer entstehen lassen. Die anwendungsorientierte Forschung im Themenfeld „Energieinformatik“ zu Informations- und Kommunikationstechnologien für ein zukunftsfähiges Energiemanagement hat sich zu einem der Schwerpunkte der Oldenburger Informatik, insbesondere im An-Institut OFFIS, entwickelt. Dies trägt der Erwartung Rechnung, dass künftige Stromversorgungssysteme wegen des zunehmenden Anteils dezentraler Energieerzeuger und -verbraucher in großem Umfang von Technologien zu Prognose, Regelung und Steuerung verteilter Systemkomponenten geprägt sein werden.

Foto (v.l.): Prof. Dr. Dr. h.c. H.-Jürgen Appelrath, Vizepräsident für Forschung der Universität und OFFIS-Vorstand, Jun.-Prof. Dr. Sebastian Lehnhoff, Prof. Dr. Michael Sonnenschein, Umweltinformatiker und OFFIS-Bereichsvorstand Energie.

ⓚ Kontakt:
Prof. Dr. Dr. h.c. H.-Jürgen Appelrath, Tel.: 0441/9722-200, E-Mail: appelrath(Klammeraffe)offis.de
 
ⓑ 
Bild:
   

(Zum Herunterladen Bild mit rechter Maustaste anklicken und "Ziel speichern unter ..." wählen.)

(Stand: 09.06.2021)