Kontakt

Presse & Kommunikation

Pressemitteilungen

 

» Druckversion

 

» September 2010
» Gesamtübersicht

Meik Möllers

 

14. September 2010   349/10  

Unigebäude wird umweltgerecht saniert
Einsparung des Energieverbrauchs liegt bei über 50 Prozent / Abschluss der Sanierungsmaßnahmen im November 2010

Oldenburg. Wärmedämmung der Fassade, Austausch der Fenster, Neugestaltung des Eingangsbereichs: Seit Anfang 2010 wird das Gebäude A6 auf dem Campus Haarentor der Universität Oldenburg nach energetischen Gesichtspunkten saniert. Ein Abschluss der Arbeiten ist für November 2010 vorgesehen. Die Baumaßnahmen - die Gesamtkosten betragen 2,7 Millionen Euro, der Bauherr ist das staatliche Gebäudemanagement - werden aus Mitteln des Konjunkturprogramms II finanziert. „Durch die Sanierungsarbeiten, die sich gerade in der heißen Phase befinden, lassen sich über 50 Prozent des Energieverbrauchs einsparen“, berichtet Meik Möllers, Leiter des Gebäudemanagements der Universität. Auch die CO2-Emission werde um ebenfalls fast 50 Prozent reduziert.
Das Gebäude A6 wurde Mitte der 1970er Jahre als sechsgeschossiger Stahlbetonskelettbau errichtet. Die Gebäudefassade aus Waschbetonplatten wurde nun durch einen Vollwärmeschutz verbessert, die Fenster durch Fenster mit Wärmeschutzverglasung ersetzt. Eine Sonnenschutzanlage und die energieeffiziente Beleuchtung in Fluren und Treppenhäusern, zum Teil mit LED-Leuchten, runden die Sanierungsmaßnahmen ab. Da sich im Gebäude A6 Seminar- und Büroräume befinden, standen das Gebäudemanagement und die betroffenen Fakultäten der Universität durch den Umbau vor einer großen logistischen Herausforderung. „Die Sanierungsmaßnahmen durften den Lehrbetrieb nicht stören. Zugleich musste das wissenschaftliche und verwaltungstechnische Personal mit den Büros während der Baumaßnahmen zwei Mal umziehen“, erklärt Möllers. Besonders lärmintensive Arbeitsschritte seien deswegen auf die Semesterferien verlegt worden: „Die Sanierungsarbeiten liegen im Zeitplan, so dass alle Seminarräume zu Beginn des Wintersemesters 2010/2011 genutzt werden können und die Studierenden durch die Bauarbeiten nicht gestört werden“, betont Möllers. Die Universität setze mit der Sanierung des Gebäudes ein sichtbares Zeichen für die Bemühungen, bei ihren Bau- und Renovierungsvorhaben möglichst umweltschonend und nachhaltig vorzugehen.

ⓘ www.uni-oldenburg.de
 
ⓚ Kontakt:
Meik Möllers, Leiter Dezernat 4 Gebäudemanagement ,Tel.: 0441/798-5400, E-Mail: maik.moellers(Klammeraffe)uni-oldenburg.de
 
(Stand: 20.04.2022)