Kontakt

Presse & Kommunikation

Pressemitteilungen

25. November 2010   457/10   Veranstaltungsankündigung

Der Text als verbindendes Element
Letzte Vorlesung der Poetik-Professorin Alexa Hennig von Lange

Oldenburg. „Ist man als Jugendbuchautor weniger allein?“ – dieser Frage geht die diesjährige Poetik-Professorin Alexa Hennig von Lange in der letzten ihrer drei öffentlichen Vorlesungen am Donnerstag, 2. Dezember, 18.00 Uhr, in der Universität Oldenburg (Campus Haarentor, Bibliothekssaal) nach. Veranstalter der von der EWE Stiftung finanzierten Veranstaltungsreihe ist das Institut für Germanistik in Zusammenarbeit mit der Forschungsstelle Kinder- und Jugendliteratur (OlFoKi).
In ihrer Vorlesung geht Hennig von Lange auf die Bedeutungen des Schreibens für den Autor ein. Sie wird über kommunikative Funktionen von Texten sprechen und über die Rolle der Literatur als verbindendes Element zwischen Autor und Welt diskutieren. Dazu wird sie Passagen aus ihren Büchern „Erste Liebe“ und „Leute, das Leben ist wild“ vorlesen.
Hennig von Lange wurde 1973 in Hannover geboren und begann bereits als Kind mit dem Schreiben kleiner Geschichten. Heute lebt sie als Mutter zweier Kinder in Berlin und ist erfolgreiche Kinder- und Jugendbuchautorin, Moderatorin und Kolumnistin. Ihr Debütroman „Relax“, in dem es um Jugend, Sexualität und Drogen geht, machte sie auf Anhieb bekannt. 2002 erhielt sie für das Buch „Ich habe einfach Glück“ den Deutschen Jugendbuchpreis. Zahlreiche Romane für Jugendliche und Erwachsene, Erzählungen und Theaterstücke folgten. Mit „Leute, das Leben ist wild“ legt Hennig von Lange aktuell den bisher letzten Band ihrer Lelle-Reihe vor. „Lucy und die Jungs“ stellt dagegen den ersten Teil einer auf fünf Bänden konzipierten neuen Romanreihe dar.
Die Poetik-Professur wird seit 2004 an der Universität angeboten. AutorInnen wie Paul Maar, Mirjam Pressler, Kirsten Boie oder Lutz van Dijk haben das Forum genutzt, um Einblicke in ihren Werdegang und ihr Schaffen zu geben.

Foto: Marcus Höhn

ⓘ www.olfoki.uni-oldenburg.de/
 
ⓚ Kontakt:
Dr. Mareile Oetken, Forschungsstelle Kinder- und Jugendliteratur, Tel.: 0441/798-4565, E-Mail: mareile.oetken(Klammeraffe)uni-oldenburg.de
 
ⓑ 
Bild:
   

(Zum Herunterladen Bild mit rechter Maustaste anklicken und "Ziel speichern unter ..." wählen.)

(Stand: 20.04.2022)