Kontakt

Presse & Kommunikation

Pressemitteilungen

24. März 2011   091/11   Veranstaltungsankündigung

Vernetzung gestalten
Fachtagung zu „Mobilen Diensten und Beratungs- und Unterstützungssystemen“ im Bereich Sonderpädagogik

Oldenburg. „Vernetzung gestalten“ – so lautet das Motto der zweiten Fachtagung des Instituts für Sonder- und Rehabilitationspädagogik zum Thema „Mobile Dienste und Beratungs- und Unterstützungssysteme“, die am Donnerstag, 31. März, 14.30 Uhr, an der Universität Oldenburg (Gebäude A1, Raum 004, Campus Haarentor) stattfindet. Geboten wird eine Plattform, die Vernetzung, Austausch und Weiterbildung in diesem jungen Bereich der Sonderpädagogik vorantreiben soll.
Bereits bei der ersten Fachtagung im September letzten Jahres standen die Mobilen Dienste und Beratungs- und Unterstützungssysteme (BUS) im Fokus. Über 100 TeilnehmerInnen aus ganz Niedersachsen hatten sich über das neue Aufgabenfeld der Sonderpädagogik informiert. Die aktuelle Veranstaltung nimmt mit fast 200 TeilnehmerInnen den Gesprächsfaden wieder auf und versucht eine Bestandsaufnahme der Lage in Niedersachsen. Der Förderschwerpunkt emotionale und soziale Entwicklung des Instituts für Sonder- und Rehabilitationspädagogik, der seit 2005 die Mobilen Dienste wissenschaftlich begleitet, wird seine neuesten Forschungsergebnisse präsentieren. Anschließend gehen FachvertreterInnen der Schulen, der Schulaufsicht, der Jugendhilfe und der Kinder und Jugendpsychiatrie in einer Podiumsdiskussion der Frage nach, wie sich unterstützende und beratende Institutionen zum Wohle der Kinder und Jugendlichen vernetzen können. Ein „Markt der Möglichkeiten“ informiert über unterschiedliche Konzepte und Methoden im Bereich Mobiler Dienste.
Mobile Dienste und BUS bieten SonderpädagogInnen die Möglichkeit, mit Kindern und Jugendlichen, die auffällige Verhaltensweisen an den Tag legen, vor Ort an den Grund- oder weiterführenden Schulen zu arbeiten. Auf diese Weise soll die emotionale und soziale Entwicklung der SchülerInnen gestärkt und ihre Überweisung an Förderschulen vermieden werden.

ⓘ www.sonderpaedagogik.uni-oldenburg.de/
 
ⓚ Kontakt:
Frank Ockenga, Institut für Sonder- und Rehabilitationspädagogik, Tel.: 0441/798-4961, E-Mail: frank.ockenga(Klammeraffe)uni-oldenburg.de
 
(Stand: 20.04.2022)