Kontakt

Presse & Kommunikation

Pressemitteilungen

 

» Druckversion

 

» April 2011
» Gesamtübersicht

 

18. April 2011   136/11   Studium und Lehre

Interessen zeitig fördern: Frühstudium für besonders begabte Schüler

Oldenburg. Ein wissenschaftliches Frühstudium für besonders motivierte und begabte SchülerInnen bietet die Universität Oldenburg im kommenden Wintersemester erneut an. Bereits während ihrer Schulzeit können SchülerInnen die naturwissenschaftlichen Fächer Biologie, Chemie, Mathematik, Physik und Informatik oder aus dem Bereich der Bildungs- und Gesellschaftswissenschaften die Fächer Evangelische Theologie und Religionspädagogik, Geschichte, Pädagogik und Sport studieren. Die Frühstudierenden nehmen am regulären Lehrbetrieb der Universität teil, besuchen – gemeinsam mit anderen Studierenden – Vorlesungen und Seminare und können Prüfungen ablegen. Ihre Leistungen werden bei einem späteren Studium voll anerkannt.
Das Frühstudium fördert SchülerInnen in ihren Interessen und unterstützt sie bei der fachlichen Orientierung. Dabei haben sie auch die Möglichkeit, Erfahrungen in Fächern zu sammeln, die nicht der geschlechtstypischen Wahl entsprechen. So sind Frauen in den meisten naturwissenschaftlichen Fächern und der Informatik und Männer vor allem in der Pädagogik nach wie vor unterrepräsentiert.
Die BewerberInnen müssen von ihrer Schule vorgeschlagen werden. Entscheidend sind gute Schulnoten, hohes Engagement oder auch eine erfolgreiche Teilnahme an Wettbewerben. FachvertreterInnen der Universität führen mit den SchülerInnen ein Auswahlgespräch. Dabei wird nicht nur ermittelt, ob sie in der Lage sind, komplexe fachliche Fragestellungen zu erfassen. Auch die Lernmotivation und die Ernsthaftigkeit ihrer Studienwahl spielen eine entscheidende Rolle. Bewerbungen bis zum 15. Juli 2011 an: Universität Oldenburg, Zentrale Studienberatung, Christa Funke, Postfach, 26111 Oldenburg

ⓘ www.studium.uni-oldenburg.de/fruehstudium
 
ⓚ Kontakt:
Christa Funke, ZSB, Tel.: 0441/798-2474, E-Mail: christa.funke(Klammeraffe)uni-oldenburg.de
 
(Stand: 20.04.2022)