Kontakt

Presse & Kommunikation

Pressemitteilungen

15. September 2011   346/11   Wissenschaftliche Tagung

„Aktuelle Herausforderungen der Musikforschung“
Interdisziplinäres Symposium zur Transkulturellen Musikvermittlung

Oldenburg. „Transkulturelle Musikvermittlung“ lautet das Thema eines interdisziplinären Symposiums, das das Institut für Musik am Freitag und Sonnabend, 23. und 24. September 2011, an der Universität Oldenburg (Kammermusiksaal, A11, Ammerländer Heersstraße) anbietet. Die Veranstalterinnen, Prof. Susanne Binas-Preisendörfer und Prof. Melanie Unseld, Hochschullehrerinnen am Institut für Musik, erwarten MusikethnologInnen, KulturwissenschaftlerInnen, MusikerInnen, MusiksoziologInnen und –pädagogInnen aus der ganzen Bundesrepublik.
In Schulen, Universitäten und Musikhochschulen Deutschlands stehen vorwiegend europäische Kunstmusiktraditionen im Fokus. Zwar haben sich Musikpädagogik und Musikwissenschaft in den letzten Jahrzehnten modernisiert, ihre Gegenstände erweitert und eine Methodenvielfalt entwickelt, erläutert Binas-Preisendörfer. Doch es gebe noch viel zu tun. Und Unseld ergänzt: „Gender, Medien, Globalisierung und damit auch die Kernbegriffe der Transkulturalitätsforschung wie Differenz, Identität, Subjektivität, Hybridität gelten als aktuelle Herausforderungen der Musikforschung.“ Doch es fehle an einer wissenschaftlich fundierten, gleichermaßen auf die musikwissenschaftliche und musikvermittelnde Praxis zielenden Bündelung der genannten Wissensbestände. Hier will das zweitägige Symposium Impulse geben.
In drei Arbeitsgemeinschaften und zwei Kolloquien diskutieren die NachwuchswissenschaftlerInnen aus den Geistes-, Kultur- und Sozialwissenschaften gemeinsam mit kulturpolitischen und musikpädagogischen Akteur_innen Ansätze der schulischen und außerschulischen Musikvermittlung im Umgang mit aktuellen gesellschaftlichen Herausforderungen, die sich aus Migrationsprozessen und Globalisierungsbewegungen ergeben. Dabei sollen anhand von Museumskonzepten und Unterrichtsmaterialien zur Interkulturellen Musikerziehung, einem Weltmusikfestival oder einem Film über die Entstehung des HipHop wissenschaftliche Reflexionen und Fragen der musikpraktischen Vermittlung zusammengeführt werden.

ⓘ www.musik.uni-oldenburg.de/
 
ⓚ Kontakt:
Sophie Arenhövel, Institut für Musik, Tel.: 0441/798-2316, E-Mail: sophie.arenhoevel(Klammeraffe)uni-oldenburg.de
 
(Stand: 09.06.2021)