Kontakt

Presse & Kommunikation

Pressemitteilungen

 

» Druckversion

 

» November 2011
» Gesamtübersicht

 

11. November 2011   438/11   Veranstaltungsankündigung

Leben und Werk von Béla Bartók und George Enescu
6. Zwischen Zeiten Symposium am Hanse-Wissenschaftskolleg und Konzert im Oldenburgischen Staatstheater

Oldenburg. Zwei musikalische Persönlichkeiten des 20. Jahrhunderts stehen im Mittelpunkt des 6. Zwischen Zeiten Symposiums „Leben und Werk von Béla Bartók und George Enescu“. Es findet vom 18. bis 20. November im Hanse-Wissenschaftskolleg (HWK) in Delmenhorst statt. Ziel der Tagung ist es, die Musik des osteuropäischen Raums im Westen bekannt zu machen und den Dialog zwischen KomponistInnen, MusikerInnen und MusikswissenschaftlerInnen zu intensivieren. Veranstalter sind das HWK und Prof. Violeta Dinescu, Institut für Musik der Universität, unter Mitwirkung von Prof. Dr. Michael Heinemann, Hochschule für Musik Dresden, und Prof. Eva-Maria Houben, Universität Dortmund. Das Symposium schließt mit einem öffentlichen Konzert am Sonntag 20. November, 20.00 Uhr, im Kleinen Haus des Oldenburgischen Staatstheaters. André Saad, Birgit Rabbels, Christoph Rabbels und Lev Gelbard vom Veltapane Quartett, dem Streichquartett des Staatstheaters, interpretieren Werke von Johann Sebastian Bach, Béla Bartók und George Enescu, und der rumänische Geiger Sherban lupu spielt Werke für Solo Violine von Enescu.
Sowohl Béla Bartók als auch George Enescu stammen aus Osteuropa. Beide Komponisten haben ihre Heimat verlassen und musikalische Traditionen in ihrem Werk bewahrt. „Sie haben musikalische Sprachen entwickelt, die bei allen Gemeinsamkeiten außerordentlich individualisiert sind“, erläutert Dinescu. Das Symposium beginnt am Freitagabend mit einem Gesprächskonzert, bei dem der Musikwissenschaftler und Pianist Prof. Dr. Tibor Szász Werke von George Enescu und Franz Liszt interpretiert. In den Tagungsbeiträgen geht es um die vielfältigen musikalischen Traditionen, die sich im Werk beider Komponisten niederschlagen, um ihr Verhältnis zu folkloristischer Musik, Tonalität, Harmonik und Methoden der Gestaltbildung bei Bartók und Enescu.

ⓘ www.musik.uni-oldenburg.de
 
ⓚ Kontakt:
Roberto Reale, Institut für Musik, Tel.: 0441/798-4882, E-Mail: roberto.reale(Klammeraffe)uni-oldenburg.de;
Prof. Violeta Dinescu, Institut für Musik, Tel.: 0441/798-2027, E-Mail: violeta.dinescu(Klammeraffe)uni-oldenburg.de
 
(Stand: 09.06.2021)