Kontakt

Presse & Kommunikation

Pressemitteilungen

 

» Druckversion

 

» März 2013
» Gesamtübersicht

 

04. März 2013   073/13   Personalie

Violeta Dinescu erhält Johann-Wenzel-Stamitz-Preis 2012

Oldenburg. Prof. Violeta Dinescu, Komponistin und Hochschullehrerin an der Universität Oldenburg, erhält den Johann-Wenzel-Stamitz Preis 2012 für ihr musikalisches Gesamtwerk. Den Preis vergibt die KünstlerGilde e.V. jährlich an KomponistInnen und MusikerInnen, deren Kompositionen im Austausch mit der deutschen Musik im östlichen Europa entstanden sind. Die Preisverleihung findet im Rahmen der Reihe „Feminine Europe“ am Weltfrauentag, 8. März, 20.00 Uhr, in Berlin im Konzerthaus am Gendarmenmarkt statt. Veranstalter ist der Orchesterverband Camerata Europaea.
Der Johann-Wenzel-Stamitz-Preis geht auf den böhmischen Komponisten und Gründer der so genannten Mannheimer Schule Johann Wenzel Stamitz (1717 bis 1757) zurück. Die KünstlerGilde e.V. wurde 1948 in Esslingen von geflüchteten und vertriebenen KünstlerInnen gegründet. Sie ist eine Vereinigung zur Vermittlung und Weiterentwicklung des deutschen Kunstbeitrages aus den historischen deutschen Kulturlandschaften in Mittel-, Ost- und Südeuropa.
Auf dem Programm steht an diesem Abend die Uraufführung Friedrich Wilhelm Murnaus Stummfilm (1888 bis 1931) „Nosferatu – Eine Symphonie des Grauens“ aus dem Jahr 1922 zu der Dinescu die Filmmusik komponierte. Murnaus Werk ist an Bram Stokers Roman „Dracula“ angelehnt und erzählt die Geschichte des Grafen Orlok, eines Vampirs aus den Karpaten. Der Film gilt als einer der ersten Horrorfilme und übte einen nachhaltigen Einfluss auf das gesamte Genre aus. Die Untermalung durch Dinescus Filmmusik für Orchester lässt den Stummfilmklassiker auf ungeahnte Weise wiederauferstehen.
Die in Rumänien geborene Komponistin lebt seit 1982 in Deutschland und lehrt seit 1996 in Oldenburg. Dinescu studierte in Bukarest Komposition, Klavier und Pädagogik. An der Universität Oldenburg veranstaltet sie seit 1996 kontinuierlich das im Semester wöchentlich stattfindende Komponisten-Colloquium „Musik unserer Zeit“ mit MusikerInnen aus aller Welt. „Der Schlüssel der Träume“ heißt Dinescus neuste CD, die im letzten Jahr beim Rundfunk Berlin-Brandenburg mit dem Trio Contraste – Ion Bogdan Stefanescu (Flöte), Sorin Petrescu (Klavier) und Doru Roman (Schlagzeug) – aufgenommen und soeben im Verlag gutingi erschienen ist.

ⓘ www.musik.uni-oldenburg.de
 
ⓚ Kontakt:
Prof. Violeta Dinescu, Institut für Musik, Tel.: 0441/798-2027, E-Mail: violeta.dinescu(Klammeraffe)uni-oldenburg.de
 
ⓑ 
Bild:
   

(Zum Herunterladen Bild mit rechter Maustaste anklicken und "Ziel speichern unter ..." wählen.)

(Stand: 05.02.2021)