Presse & Kommunikation

 

» Druckversion

 

» April 2013
» Gesamtübersicht

Weitere Meldungen zu genannten Personen

22. April 2013   149/13   Forschung

Nachhaltige Umweltinformatik: Masterprogramm für Universitäten in Ländern der Subsahara gestartet
Oldenburgs Oberbürgermeister nimmt an Kick-off teil

Oldenburg. Das DAAD-Projekt „Export of the Training and Master Programs Sustainable and Environmental Informatics in the Subsahara” (Export des Trainigs- und Masterprogramms Nachhaltige Umweltinformatik in die Subsahara) ist heute an der Universität Oldenburg gestartet. WissenschaftlerInnen aus Tansania, Mosambik und Ghana nahmen an der Kick-off-Veranstaltung teil. Ziel des Projekts ist es, in diesen Ländern Masterstudiengänge und Trainingsprogramme zu betrieblichen Umweltinformationssystemen (BUIS) an Universitäten einzuführen. Prof. Dr. Jorge Marx Gómez, Leiter der Abteilung Wirtschaftsinformatik / Very Large Business Applications (VLBA) am Department für Informatik der Universität, leitet das Projekt.
„Nachhaltigkeit und Internationalisierung sind Ziele, die der Universität besonders am Herzen liegen“, erklärt Prof. Dr. Bernd Siebenhüner, Vizepräsident für Wissenschaftlichen Nachwuchs und Qualitätsmanagement, bei der Auftaktveranstaltung. Prof. Dr. Jorge Marx Gómez und sein Team brächten mit ihrem Projekt beides auf ideale Weise zusammen. „Dabei nutzen sie ihre langjährigen Erfahrungen in anderen Kontinenten und unterstützen so den Wandel in einer der ärmsten und zugleich dynamischsten Regionen der Welt“, so Siebenhüner.
„Das Projekt wirkt in zwei Richtungen. Zum einen verstärkt es unsere internationalen Beziehungen und Vernetzungen, was ich grundsätzlich als sehr wertvoll begreife. Zum anderen steht es für unsere globale Verantwortung. Wir besitzen erhebliches Know-how, das in anderen Bereichen der Welt gefragt ist. Ich freue mich, dass wir es auf diese Weise mit der Subsahara-Region teilen“, kommentiert Oberbürgermeister Prof. Dr. Gerd Schwandner das Projekt.
Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) fördert das „Subsahara-Projekt“ mit rund 300.000 Euro für die kommenden zwei Jahre. Die Oldenburger WirtschaftsinformatikerInnen entwickeln dann mit ihren Partnern in den Zielländern die fach- und adressatenspezifische Curricula, Studienmodule und Trainingseinheiten. In den kommenden zwei Tagen besprechen die ProjektpartnerInnen, wie die Curricula aussehen sollen und wie die Studiengänge an den Hochschulen einzurichten sind. Außerdem bereiten sie eine Befragung von AbsolventInnen der afrikanischen Universitäten sowie von ortsansässigen Unternehmen zu betrieblichen Umweltinformationssystemen vor.

Auf dem Foto: Prof. Dr. Bernd Siebenhüner (hintere Reihe, 2.v.l.), Dr. Christoph Wilk (hintere Reihe, 3.v.l.), Leiter der Abteilung „Europa, Internationale Zusammenarbeit“ der Niedersächsischen Staatskanzlei, Prof. Dr. Horst Junker (hintere Reihe 4.v.l.), Geschäftsführer IMBC GmbH, Prof. Dr. Jorge Marx Gómez (hintere Reihe 2.v.r.) und Oldenburgs Oberbürgermeister Prof. Dr. Gerd Schwandner mit TeilnehmerInnnen der Kick-off-Veranstaltung.

ⓘ emissubsahara.org/
 
ⓚ Kontakt:
Prof. Dr. Jorge Marx Gómez, Department für Informatik, Abteilung Wirtschaftsinformatik (VLBA), Tel.: 0441/798-4470, E-Mail: jorge.marx.gomez(Klammeraffe)uni-oldenburg.de;
 
ⓑ 
Bild:
   

(Zum Herunterladen Bild mit rechter Maustaste anklicken und "Ziel speichern unter ..." wählen.)