Kontakt

Presse & Kommunikation

Pressemitteilungen

 

» Druckversion

 

» Mai 2013
» Gesamtübersicht

Gisela C. Schulze

 

02. Mai 2013   164/13   Veranstaltungsankündigung

Aktuelle Kulturwissenschaften: Erste Spring School der Graduiertenschule 3GO

Oldenburg. Aktuelle Themen der Kulturwissenschaften stehen im Mittelpunkt der ersten Spring School der Graduiertenschule für Gesellschafts- und Geisteswissenschaften (3GO) der Universität Oldenburg. Sie findet vom 6. bis 8. Mai im Schlauen Haus Oldenburg (Schlossplatz 16) statt.
Mehr als 40 Oldenburger DoktorandInnen und NachwuchswissenschaftlerInnen nehmen an der Spring School teil. In Workshops, Vorlesungen und Diskussionen widmen sie sich dem breiten Themenspektrum der Oldenburger Kulturwissenschaften und diskutieren mit internationalen ExpertInnen aktuelle Forschungsprojekte und wissenschaftliche Theorien. Auf dem Programm steht unter anderem: kulturwissenschaftliche Medienforschung und wissenschaftliche Trends in den Literaturwissenschaften, der Identitätsforschung und der Ethnographie.

„Die Spring School zeigt das große Potential der Kulturwissenschaften an der Universität Oldenburg und stärkt die interdisziplinäre Vernetzung unterschiedlicher Fachbereiche und Wissenschaftler, die sich mit kulturwissenschaftlichen Fragestellung auseinandersetzen“, sagt Prof. Dr. Gisela Schulze, Direktorin der 3GO. Zudem biete sie den Oldenburger NachwuchswissenschaftlerInnen die ideale Gelegenheit, sich mit ForscherkollegInnen aus ganz Deutschland auszutauschen.

Die Graduiertenschule (3GO) wurde vergangenes Jahr gegründet und richtet sich an NachwuchswissenschaftlerInnen der Gesellschafts- und Geisteswissenschaften. Sie bietet ein Forum für den Austausch und die Weiterqualifikation über Disziplin- und Fakultätsgrenzen hinweg. Während die Teilnahme an einem vergleichbaren Angebot häufig mehrere hundert Euro kostet, ist die Oldenburger Spring School für die TeilnehmerInnen kostenfrei. Finanziert wird die Veranstaltung von der Graduiertenschule 3GO, die aus Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) gefördert ist.

ⓘ www.uni-oldenburg.de/3go
 
ⓚ Kontakt:
Georg Lammich, 3GO, Tel.: 0441/798-5481, E-Mail: georg.lammich(Klammeraffe)uni-oldenburg.de
 
(Stand: 20.04.2022)