Kontakt

Presse & Kommunikation

Pressemitteilungen

 

» Druckversion

 

» September 2013
» Gesamtübersicht

 

06. September 2013   340/13   Personalie / Veranstaltungsankündigung

Erster Karl Jaspers-Fellow forscht in Oldenburg
Zwei öffentliche Vorträge über den aus Oldenburger stammenden Philosophen und Psychiater

Oldenburg. Mit der offiziellen Eröffnung des Karl Jaspers-Hauses am Samstag, 7. September, zieht der erste Jaspers-Fellow in die Forschungseinrichtung im Dobbenviertel ein: Prof. Dr. Kurt Salamun, ehemaliger Direktor des Instituts für Philosophie der Universität Graz und Präsident der Österreichischen Karl-Jaspers-Gesellschaft. Am Dienstag, 10. September, hält er um 19.30 Uhr im Jaspers-Haus (Unter den Eichen 22) den öffentlichen Vortrag „War Karl Jaspers ein Moralist des 20. Jahrhunderts?“ Salamun wird für eine Woche im Forscher-Appartement des Jaspers-Hauses wohnen, um an der Kommentierung eines Bandes der kommenden Jaspers-Edition zu arbeiten und die 12.000 Bände umfassende Bibliothek Jaspers’ zu nutzen.

„Salamun hat wegweisende Einführungen in Jaspers’ Werk geschrieben. Sein Jahrbuch gibt seit fast drei Jahrzehnten im internationalen Raum gerade auch jüngeren Forschern die Möglichkeit, ihre Jaspers-Studien in der Fachöffentlichkeit vorzustellen. Ich freue mich, ihn als einen der ersten Fellows im Jaspers-Haus begrüßen zu dürfen“, so Prof. Dr. Matthias Bormuth, Heisenberg-Professur für Vergleichende Ideengeschichte der Universität Oldenburg und Vorsitzender der Karl Jaspers-Gesellschaft e.V.

In seinem Vortrag zeigt Salamun, dass sich Jaspers stets dagegen gewehrt hat, eine Ethik im Sinne eines Wertesystems oder einer moralischen Lehre zu entwickeln. Er konstruiert die einzelnen Werthaltungen Jaspers’ als ein liberales Ethos der Humanität, die seine gesamte Philosophie nachhaltig geprägt haben.
Als Jaspers-Junior-Fellow forscht die polnische Philosophin, Dr. Doruta Barcik, bereits seit Juli auf Einladung von Prof. Reinhard Schulz, Hochschullehrer für Philosophie, in Oldenburg. Die junge Wissenschaftlerin aus Oppeln promovierte über Jaspers. Aktuell erarbeitet Barcik im Dialog mit den Oldenburger Jaspers-Forschern und unter Nutzung der Bibliothek im Jaspers-Haus ein Forschungsprojekt zur politisch-ideologiekritischen Bedeutung der Philosophie Jaspers’. Ihr öffentlicher Vortrag findet am Dienstag, 24. September, um 19.30 Uhr, im Jaspers-Haus statt.

ⓘ www.karl-jaspers-gesellschaft.de/
 
ⓚ Kontakt:
Prof. Dr. Matthias Bormuth, Institut für Philosophie, Tel.: 0441/798-2299, E-Mail: matthias.bormuth(Klammeraffe)uni-oldenburg.de
 
(Stand: 09.06.2021)