Kontakt

Presse & Kommunikation

Pressemitteilungen

 

» Druckversion

 

» Oktober 2013
» Gesamtübersicht

 

31. Oktober 2013   411/13   Wissenschaftliche Tagung

Symposium ZwischenZeiten: Rückblick – Ausblick – Perspektiven

Oldenburg. „Rückblick – Ausblick – Perspektiven“: Unter diesem Motto findet vom 8. bis 10. November das Symposium ZwischenZeiten im Hanse-Wissenschaftskolleg (HWK) in Delmenhorst statt. Die Tagung ist Teil des Komponisten Colloquiums. Veranstalter sind das Institut für Musik der Universität und das HWK.
Das in jährlichem Rhythmus stattfindende Symposium hatte 2006 Premiere. Es hatte von Anfang an das Ziel, das Interesse an zeitgenössischer Musik aus Südost-Europa zu vertiefen und den internationalen Austausch von MusikwissenschaftlerInnen zu fördern. Auch bei der diesjährigen Veranstaltung geht es um kulturelle Identitäten und internationalen Austausch. Sie wird am Freitag, 8. November, mit einer Buchvorstellung im Hanse-Wissenschaftskolleg (HWK) in Delmenhorst eröffnet: Vincent Rastädter, Musikwissenschaftler aus Oldenburg, stellt seine Arbeit zur Doina vor, eine Richtung der rumänischen Volksmusik. (Das Buch erscheint demnächst als zweite Publikation der Reihe „Archiv für Osteuropäische Musik – Quellen und Forschungen“ im bis-Verlag der Universität.)
An den folgenden zwei Tagen stehen Werke herausragender rumänischer Komponisten im Mittelpunkt: „Canti per Europa“ von Theodor Grigoriu, „Sinfonie Nr. 3“ von Tiberiu Olah, „Prierie Prières“ von Aurel Stroe sowie „Clepsidra I“ und „Clapsidra II“ von Anatol Vieru. Je eine MusikwissenschaftlerIn aus Westeuropa und eine aus Südost-Europa analysieren die Kompositionen. Dabei geht es ihnen nicht nur um die Denkweisen und Musiksprache der Komponisten, sondern um die spezifische Art der Rezeption in West und Ost. ReferentInnen sind Prof. Dr. Eva-Maria Houben (Universität Dortmund) und Dr. Heribert Houben (Krefeld), Prof. Dr. Michael Heinemann (Universität Dresden), Dr. Adalbert Grote (Universität Köln), Corneliu Dan Georgescu (Heidelberg), Vincent Rastädter (Oldenburg und Paris), Laura Manolache (Bukarest) sowie Roberto Reale (Oldenburg).

ⓘ www.musik.uni-oldenburg.de
 
ⓚ Kontakt:
Prof. Violeta Dinescu, Institut für Musik, Tel.: 0441/798-2027, E-Mail: violeta.dinescu(Klammeraffe)uni-oldenburg.de;
Roberto Reale, Institut für Musik, Tel.: 0441/798-4882, E-Mail: roberto.reale(Klammeraffe)uni-oldenburg.de
 
(Stand: 05.02.2021)