Kontakt

Presse & Kommunikation

Pressemitteilungen

 

» Druckversion

 

» Januar 2014
» Gesamtübersicht

 

17. Januar 2014   021/14   Veranstaltungsankündigung

Am Ende eines Wagner-Jahres: Erkenntnisse oder Ernüchterungen?
Vortrag der Oldenburger Musikwissenschaftlerin Prof. Dr. Melanie Unseld

Oldenburg. „Am Ende eines Wagner-Jahres: Erkenntnisse oder Ernüchterungen?“ – dieser Frage geht die Oldenburger Musikwissenschaftlerin Prof. Dr. Melanie Unseld am Freitag, 24. Januar, 18.00 Uhr, an der Universität Oldenburg (Kammermusiksaal, Gebäude A11, Campus Haarentor) nach. Sie ist Gast des Komponisten Colloquiums „Musik unserer Zeit“, das die Komponistin und Hochschullehrerin Prof. Violeta Dinescu veranstaltet.
Das vergangene Kultur-Jahr stand ganz im Zeichen von Richard Wagner. Der 200. Geburtstag des Komponisten brachte eine Flut an Neuinszenierungen, Biographien, Dokumentationen, Theaterstücken, Symposien, Filmen und Ausstellungen mit sich. In ihrem Vortrag lässt Unseld das Wagner-Jahr Revue passieren und erörtert, ob sich durch das Jubiläum die Sichtweise auf Richard Wagner und der Umgang mit seinen Werken geändert hat.
Unseld ist seit 2008 Hochschullehrerin für Kulturgeschichte der Musik und seit 2009 Direktorin des Interdisziplinären Forschungszentrums für Frauen- und Geschlechterforschung (ZFG) an der Universität. Sie studierte Historische Musikwissenschaft, Literaturwissenschaft, Philosophie und Angewandte Kulturwissenschaft in Karlsruhe und Hamburg. 1999 promovierte sie an der Universität Hamburg mit einer Arbeit über Tod und Weiblichkeit in der Musik der Jahrhundertwende. Unseld ist Mitherausgeberin der Reihe „Europäische Komponistinnen“ im Böhlau-Verlag, des „Lexikons Musik und Gender“ im Bärenreiter-Verlag sowie Herausgeberin von Reclams Komponistenlexikon.

ⓘ www.musik.uni-oldenburg.de
 
ⓚ Kontakt:
Prof. Violeta Dinescu, Institut für Musik, Tel.: 0441/798-2027, E-Mail: violeta.dinescu(Klammeraffe)uni-oldenburg.de; Roberto Reale, Institut für Musik, Tel.: 0441/798-4882, E-Mail: roberto.reale(Klammeraffe)uni-oldenburg.de
 
(Stand: 05.02.2021)