Kontakt

Presse & Kommunikation

Pressemitteilungen

28. Februar 2014   073/14  

Lindy Hop, Femen und Tattoos
„Weltfrauentag_ung“: Kulturanalyse-Studentinnen stellen Forschungsprojekte vor

Oldenburg. Zum Internationalen Weltfrauentag, am Sonnabend, 8. März, veranstalten sechs Studentinnen des Fachmasterstudiengangs „Kulturanalysen“ der Universität Oldenburg die „Weltfrauentag_ung 2014“ an der Universität (Bibliothekssaal, Campus Haarentor). Die Veranstaltung ist öffentlich und gibt in Vorträgen, Ausstellungen und Workshops Einblick in die einjährige Projektstudienphase „Körper, Gender, Subjektivierung“ unter Leitung der Sport- und Sozialwissenschaftlerinnen Rea Kodalle und Andrea Querfurt.
Im Mittelpunkt des Interesses standen körperliche Praktiken und ihr Bezug zu gesellschaftlichen Normen, Macht- und insbesondere Geschlechterverhältnissen. So entstanden Forschungsarbeiten zur „Bedeutung von Tattoos für ihre Träger_innen“ (Martha-A. Gräbenitz), zum Körpereinsatz der Aktivistinnengruppe Femen (Kristina Novy) oder zur Geschlechterrolle beim Tanz Lindy Hop (Solveig Kaiser).
Den Auftakt der Tagung macht um 10.00 Uhr die Kunst- und Kulturwissenschaftlerin Rena Onat mit ihrem Vortrag „Looking back – widerständige Blicke queerer Künstler_innen of Color“. Anschließend stehen Vorträge zum feministischen Protest und Körpereinsatz sowie zur diskursiven Aushandlung von Geschlecht und Identität auf dem Programm. So geht beispielsweise Lisa Sendzik der Frage nach, was Fahrradfahren mit Feminismus zu tun hat, und Marianne Hamm analysiert den aktuellen Trend zur Intim-Schönheitschirurgie. Sabrina Gavars veranschaulicht den Einfluss der Suchmaschine Google auf die „Verhandlung von Geschlecht im Internet“. Ab 18.00 Uhr haben die TeilnehmerInnen die Gelegenheit, die Grundschritte des Lindy Hop zu lernen.
Studierende können sich für die Teilnahme an der Veranstaltung Kreditpunkte anrechnen lassen. Gefördert wird die Tagung vom Graduiertenkolleg „Selbst-Bildungen“, dem AStA der Universität Oldenburg, dem Institut für Sportwissenschaft, dem Institut für Materielle Kultur und dem Institut für Kunst und Visuelle Kultur der Fakultät III Sprach- und Kulturwissenschaften sowie dem wissenschaftlichen Zentrum „Genealogie der Gegenwart“.

ⓘ www.weltfrauentag2014.uni-oldenburg.de
 
ⓚ Kontakt:
Kristina Novy, Projekt „Körper, Gender, Subjektivierung“, Tel.: 0176-704 37833 , E-Mail: weltfrauentag2014(Klammeraffe)uni-oldenburg.de
 
(Stand: 05.02.2021)