Navigation

Skiplinks

17. April 2014   139/14   Veranstaltungsankündigung

Langjähriger Kanzler der Universität eröffnet philosophische Ringvorlesung im Jubiläumsjahr

Oldenburg. „Wer wir waren, wer wird sind“ – unter dieser Überschrift lädt das Institut für Philosophie der Universität Oldenburg zur Ringvorlesung ein. Den Reigen öffentlicher Vorträge im Sommersemester eröffnet am Montag, 28. April, Dr. Dr. h.c. Jürgen Lüthje, der ab Gründung der Universität 1973 fast 20 Jahre lang deren Kanzler war, bevor er als Präsident an die Universität Hamburg wechselte. Lüthje lässt die „Entwicklung des Profils der Carl von Ossietzky-Universität“ Revue passieren.
In den Vorträgen sollen Wissenschaftler aus der Gründungsphase der Universität ebenso zu Wort kommen wie Neuberufene. Dabei dokumentieren sie den bundesweiten tiefgreifenden Wandel in Forschung, Studium und Lehre am Beispiel Oldenburgs aus philosophischer und gesellschaftstheoretischer Sicht. Beginn ist jeweils um 10.00 Uhr im Hörsaal 3 des Hörsaalzentrums auf dem Campus Haarentor. Die weiteren Termine:

5. Mai: „Sapere aude! Die falschen Versprechen der Bildungsreformer aufdecken“, Prof. Dr. i.R. Jörg Schlee (Sonderpädagogik)

12. Mai: „Philosophie, Wissenschaft und Öffentlichkeit – Das Karl Jaspers-Haus im Portrait“, Prof. Dr. Matthias Bormuth (Philosophie)

19. Mai: „Kriminalstatistiken lügen nicht – zur Soziologie Abweichenden Verhaltens und sozialer Kontrolle“, Prof. em. Dr. Helge Peters (Soziologie)

26. Mai: „Von gefüllten Haselmäusen und Flamingobraten – Esskultur im alten Rom“, Prof. Dr. Michael Sommer (Geschichte)

2. Juni: „Über den Umgang mit Kindern und Jugendlichen: Makarenko, Montessori, Korczak – Einblicke in die historische Bildungsforschung“, Prof. em. Dr. Friedrich Busch (Pädagogik)

16. Juni: „Die italienische Philosophie als Gegenstand der Lehre und Forschung“, Prof. Dr. Wilhelm Büttemeyer (Philosophie)

23. Juni: „Soundtracks der Krise – Protestlieder von der Weltwirtschaftskrise bis Occupy Wall Street“, Prof. Dr. Martin Butler (Anglistik)

30. Juni: „‚Verstehen lehren‘? Ein Versuch am Beispiel der Relativitätstheorie im Schulunterricht“, Prof. Dr. i. R. Karl Haubold (Physik)

7. Juli: „‚…wir fürchten uns nicht!‘ Über ein Lied aus der Zeit des Kriegsanfangs, seine mediale Präsentation und seine Nachwirkungen“, Prof. Dr. i.R. Alfred Ritzel (Musik)

14. Juli: „Soziologische Perspektiven auf Verantwortung in modernen Gesellschaften“, Prof. Dr. Anna Henkel (Soziologie)

21. Juli: „Vom Barock zur Moderne – Wege des Komponierens“, Prof. Violeta Dinescu (Musik)

ⓘ www.uni-oldenburg.de/philosophie/forschung/ringvorlesung/
 
ⓚ Kontakt:
Prof. Dr. Reinhard Schulz, Tel.: 0441/798-4402, E-Mail: reinhard.schulz(Klammeraffe)uni-oldenburg.de
 
Presse & Konl2yxmmunikumation (presse@uomngl.de) (Stand: 06.03.2019)