Kontakt

Presse & Kommunikation

Pressemitteilungen

 

» Druckversion

 

» Mai 2014
» Gesamtübersicht

 

16. Mai 2014   193/14   Veranstaltungsankündigung

„Erschrecken und lautes Schweigen“: Veranstaltungsreihe zu den NSU-Morden

Oldenburg. In den Jahren 2000 bis 2006 führten Mitglieder der rechtsextremistischen Gruppierung Nationalsozialistischer Untergrund (NSU) zwei Sprengstoffanschläge und mehr als ein Dutzend Überfalle durch und töteten in einer deutschlandweiten Mordserie zehn Menschen. Mit den sogenannten NSU-Morden und den Pannen bei der Aufklärung durch Behörden und Polizei setzt sich eine öffentliche Vortragsreihe an der Universität Oldenburg auseinander. An fünf Abenden diskutieren JournalistInnen, PolitkerInnen und WissenschaftlerInnen vor dem Hintergrund der NSU-Morde über Rassismus in Staat und Gesellschaft. Den Auftakt macht die Berliner Journalistin Heike Kleffner mit dem Vortrag „Blinde Flecken, Zurückhaltung, Weigerung, Ignoranz“ am Dienstag, 20. Mai, 18.00 Uhr, im Hörsaalzentrum der Universität (Campus Haarentor, Gebäude A14, Hörsaal 3). Kleffner nahm als Referentin der Linksfraktion am NSU-Untersuchungsausschuss im Bundestag teil. In ihrem Vortrag spricht sie über die Rolle von „Rassismus“ bei den Ermittlungen zu den NSU-Morden. Die Reihe „Erschrecken und lautes Schweigen im Kontext der NSU-Morde“ wird vom Institut für Pädagogik veranstaltet in Kooperation mit dem Center for Migration, Education and Cultural Studies (CMC).Weitere Veranstaltungen der Reihe
„Erschrecken und lautes Schweigen im Kontext der NSU-Morde“, (jeweils dienstags, 18.00 Uhr – wenn nicht anders angegeben, im Hörsaalzentrum A 14, Hörsaal 3):

3. Juni, 18.00 Uhr, Cine k:
„Kontinuität und Versagen: Das Attentat auf dem Münchner Oktoberfest von 1980 und seine Nichtaufklärungs- und Verdrängungsgeschichte“ – Filmvorführung: „Der Blinde Fleck – Täter, Attentäter, Einzeltäter?“ (BRD, 2013); Einführung und anschließende Diskussion mit Prof. Dr. Rudolf Leiprecht (Oldenburg)

10. Juni: „Institutioneller Rassismus aus der Perspektive von Opfern der NSU“ – Vortrag von Dr. Kemal Bozay (Bochum)

17. Juni: „Als auf Schrecken Schweigen folgte … Die NSU-Morde im Kontext von Alltagsrassismus und institutionellem Rassismus“ – Vortrag von Dr. Manuela Bojadžijev (Berlin)

1. Juli: „Unfinished Business: The Murder of Stephan Lawrence and Institutional Racism in Britain“ – Vortrag von Prof. Dr. Ann Phoenix (London).

ⓘ www.uni-oldenburg.de
 
ⓚ Kontakt:
Prof. Dr. Rudolf Leiprecht, Institut für Pädagogik, Tel.: 0441/798-2040, E-Mail: rudolf.leiprecht(Klammeraffe)uni-oldenburg.de
 
(Stand: 09.06.2021)