Kontakt

+49 (0)441 798-5446

+49 (0)441 798-5545

Besucheranschrift

Ammerländer Heerstr. 136 
Gebäude V02, 2. Stock

Postanschrift

Carl von Ossietzky Universität Oldenburg 
Presse & Kommunikation
Ammerländer Heerstr. 114-118
26129 Oldenburg

Pressedienst

 

» Druckversion

 

» Dezember 2014
» Gesamtübersicht

Gregor Theilmeier

John Neidhardt

 

08. Dezember 2014   508/14   Personalie

John Neidhardt auf Professur für Humangenetik berufen

Oldenburg. Der Molekulargenetiker und -biologe Prof. Dr. John Neidhardt (41) ist auf die Professur für Humangenetik an der Fakultät VI Medizin und Gesundheitswissenschaften der Universität Oldenburg berufen worden. Bevor John Neidhardt nach Oldenburg kam, war er stellvertretender Direktor des Instituts für Medizinische Molekulargenetik der Universität Zürich, wo er auch eine Forschungsgruppe leitete. Ein wichtiges Ziel seiner Forschung ist die Entwicklung neuer Therapieformen bei genetisch vererbten Krankheiten, vor allem im Bereich der Netzhaut.
„Wir sind sehr glücklich, dass es gelungen ist, Herrn Professor Neidhardt an unsere Fakultät zu holen. Seine herausragenden wissenschaftlichen Leistungen in der Netzhautforschung werden es ihm ermöglichen, sehr gute Anknüpfungspunkte im Bereich unseres Forschungsschwerpunkts Neurosensorik zu finden und diesen weiter zu stärken“, freut sich Dekan Prof. Dr. Gregor Theilmeier über die erfolgreiche Rekrutierung des Wissenschaftlers aus dem renommierten Universitätsspital Zürich.
John Neidhardt studierte Biochemie an der Universität Hannover und Molekulare Biologie an der Universität Hamburg, wo er auch promovierte. Anschließend wechselte er nach Zürich und habilitierte sich dort mit einer Arbeit zur Netzhautdegeneration (Titel: „Retinal Degeneration: Molecular Bases, Relevance of Splicing and Therapeutic Approaches“).
Zu John Neidhardts Forschungsschwerpunkten gehören die genetische Charakterisierung von Betroffenen und Familien mit erblichen Formen von Netzhautdegeneration, das Mutationsscreening von Genen bei Netzhauterkrankungen sowie die funktionelle Analyse der Auswirkung von Gen-Mutationen auf der Transkriptions- und Protein-Ebene. Die Ergebnisse nutzt der Wissenschaftler, um neuartige Therapieansätze mit gentherapeutischen Verfahren abzuleiten und auf ihre Wirksamkeit zu testen – mit dem Ziel, betroffenen Patienten künftig besser helfen zu können.

ⓘ www.uni-oldenburg.de/medizin/
 
ⓚ Kontakt:
Prof. Dr. John Neidhardt, Fakultät VI , Department für Humanmedizin, Tel.: 0441/798-3800, E-Mail: john.neidhardt(Klammeraffe)uni-oldenburg.de
 
ⓑ 
Bild:
   

(Zum Herunterladen Bild mit rechter Maustaste anklicken und "Ziel speichern unter ..." wählen.)

(Stand: 25.07.2022)