Kontakt

Presse & Kommunikation

Pressemitteilungen

12. Februar 2015   066/15   Hochschulpolitik / Veranstaltungsankündigung

Was Hochschulen für Forschung und Innovation leisten
Expertenvorträge im Schlauen Haus

Oldenburg. Die neue Rolle der Hochschulen für Forschung und Innovationen in Deutschland behandeln zwei öffentliche Vorträge, zu denen das Präsidium der Universität Oldenburg einlädt. Als Experten sind Prof. Dr. Stefan Leibfried vom Zentrum für Sozialpolitik der Universität Bremen am Donnerstag, 19. Februar, 16.00 Uhr, sowie die Züricher Wirtschaftswissenschaftlerin Prof. Dr. Uschi Backes-Gellner am Montag, 13. April, 16.00 Uhr, im Schlauen Haus zu Gast.
Backes-Gellner berät als Mitglied der sechsköpfigen Expertenkommission Forschung und Innovation (EFI) die deutsche Bundesregierung. Leibfried ist Mitglied der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften und dort Sprecher der interdisziplinären Arbeitsgruppe Exzellenzinitiative.
„Ob demographischer Wandel, internationale Mobilität von Wissenschaftlern oder neue Lehr- und Lernformen: Vor diesem Hintergrund kommen auf Lehre, Forschung und Wissentransfer an deutschen Universitäten zahlreiche neue Herausforderungen zu – und damit auch neue Profilierungschancen“, sagt die kommissarische Präsidentin der Universität Oldenburg, Prof. Dr. Katharina Al-Shamery. Grund genug, die neue Rolle der Hochschulen in den Mittelpunkt der Diskussion zu stellen.
Leibfried wird in seinem Vortrag vor allem die Zukunft der Exzellenzinitiative erörtern. Die Umbrüche, die diese sowie auch der Bologna-Prozess in deutschen Universitäten ausgelöst haben, bilden zugleich den Hintergrund für den Vortrag von Backes-Gellner. Sie fragt auch danach, wie sich eine mögliche weitere Differenzierung der Hochschullandschaft und eine neue Qualität der Zusammenarbeit von Universitäten mit Wissenschaftsorganisationen auf die Einheit von Forschung und Lehre auswirken. Und was bedeutet die Entwicklung für den gesellschaftlichen Stellenwert akademischer Bildung?
Die Moderation der Veranstaltung am 19. Februar übernimmt der Oldenburger Soziologe Prof. Dr. Martin Heidenreich, Inhaber der Jean Monnet-Professur für Europäische Studien in den Sozialwissenschaften. Am 13. April moderiert der Oldenburger Volkswirt Prof. Dr. Christoph Böhringer, der wie Backes-Gellner als EFI-Mitglied die Bundesregierung berät.
Gemeinsam bilden die Veranstaltungen die dritte und abschließende Sektion der Kolloquiumsreihe „Lehruniversitäten für die Massen und Forschungsuniversitäten der Elite: Welchen Bildungsauftrag hat die Universität?“, zu der das Präsidium der Universität einlädt. Unterstützt wird diese von der Universitätsgesellschaft Oldenburg (UGO).

ⓘ www.uni-oldenburg.de/reihe-bildungsauftrag.pdf
 
ⓚ Kontakt:
Marita Hillmer, Tel.: 0441/798-4060, E-Mail: marita.hillmer(Klammeraffe)uni-oldenburg.de
 
(Stand: 05.02.2021)