Kontakt

Presse & Kommunikation

Pressemitteilungen

28. April 2015   170/15  

Religionen und Philosophie in Deutschland – Veranstaltungsreihe des Projekts „Freiheitsraum Reformation“

Oldenburg. Die geistes- und ideengeschichtlichen Folgen der Reformation in Deutschland stehen im Mittelpunkt der Veranstaltungsreihe „Religion und Philosophie in Deutschland – Porträts von Luther bis Heine“. Den Auftakt macht am Dienstag, 5. Mai, 19.30 Uhr, im Lambertus-Saal der Lambertikirche (Markt 17) der Philosoph Prof. Dr. Andreas Arndt (Humboldt-Universität zu Berlin). In seinem Vortrag „Freiheit in Religion und Philosophie“ widmet sich Arndt dem Dichter Heinrich Heine und dem Philosophen Georg Friedrich Wilhelm Hegel. Am Dienstag, 26. Mai 2015 wird die Vortragsreihe im Karl Jaspers-Haus (Unter den Eichen 22) fortgesetzt. Um 19.30 Uhr trägt der Regisseur und Intendant, Grigorij H. von Leitis, Textcollagen von Heinrich Heine vor. Die thematische Einführung übernimmt Michael Lahr, Programmdirektor der transatlantischen Kulturaustauschorganisation Elysium – Between Two Continents (New York / München).

Über die Veranstaltungsreihe „Religion und Philosophie in Deutschland“:
Die Reformation ist ein vieldeutiges Ereignis. Ihre geistige und politische Dynamik sprengte bald schon die Grenzen der Religion und gab mit der Aufklärung auch der Philosophie in Deutschland eine besondere Gestalt. Die Vortragsreihe nimmt sich dieser Entwicklung an und bietet geistesgeschichtliche Porträts von Luther bis Heine. Es sprechen renommierte Wissenschaftler aus den Feldern der Philosophie, Geschichte und Theologie. Zudem führen Textcollagen – von Experten eingeleitet und Schauspielern im Karl Jaspers-Haus gelesen – durch die Galerie religiöser und säkularer Denker in Deutschland.
Veranstalter ist die Fakultät IV Human- und Gesellschaftswissenschaften der Universität Oldenburg in Kooperation mit der Karl Jaspers-Gesellschaft, der evangelischen Stadtkirchenarbeit und der Akademie der evangelisch-lutherischen Kirche Oldenburg. Für die Veranstaltungen zeichnen verantwortlich: Prof. Dr. Matthias Bormuth (Karl Jaspers-Gesellschaft und Universität Oldenburg), Pfarrerin Brigitte Gläser (Ev. Akademie Oldenburg) und Pfarrer Dr. Ralph Hennings (Ev. Stadtkirchenarbeit Oldenburg). Die Veranstaltungsreihe ist Teil des von der Universität Oldenburg koordinierten Projekts „Freiheitsraum Reformation“, das mit Bundesmitteln das 500. Jubiläum der Reformation im Jahr 2017 vorbereitet.

Weitere Termine der Veranstaltungsreihe „Religion und Philosophie in Deutschland – Porträts von Luther bis Heine“:

Dienstag, 9. Juni, 19.30 Uhr, Lambertus-Saal: „,Ich kann nicht wissen, dass es einen Gott gibt.‘ Immanuel Kants ‚Religion des guten Lebenswandels’“ mit Prof. Manfred Geier (Schriftsteller, Hamburg)

Dienstag, 16. Juni, 19.30 Uhr, Karl Jaspers-Haus: „Textcollage: Religionskritik bei Kant“ mit Prof. Dr. Martin Vialon (Institut für Philosophie, Universität Oldenburg) und Elfi Hoppe (Schauspielerin, Oldenburg)

Dienstag, 7. Juli, 19.30 Uhr, Lambertus-Saal: „Der Dichter als Theologe – Lessing im Prisma der Aufklärung“ mit Prof. Dr. Friedrich Vollhardt (Institut für Deutsche Philologie, LMU München)

Dienstag, 14. Juli, 19.30 Uhr, Karl Jaspers-Haus: „Textcollage: ,Er war die letzte Kritik seiner Zeit, und ein ganzes Leben war Polemik‘ – Lessing im Spiegel Heines“ mit PD Dr. Cord-Friedrich Berghahn (Lessing-Akademie Wolfenbüttel) und Nientje Schwabe (Schauspielerin, Staatstheater Oldenburg)

Montag, 20. Juli, 19.30 Uhr, Karl Jaspers-Haus: „,Hier liegen Fußangeln und Selbstschüsse‘ – Anmerkungen zur Säkularisierung“ mit Prof. Dr. Hartmut Lehmann (Emeritus für Geschichte, Kiel)

Dienstag, 20. Oktober, 19.30 Uhr, Lambertus-Saal: „Spinoza und seine ,Nichtreligöse Religion‘“ mit Prof. Dr. Rinse H. Reeling Brouwer (Protestant Theological University Amsterdam)

Dienstag, 27. Oktober, 19.30 Uhr, Karl Jaspers-Haus: „Textcollage: Moses Mendelssohn und die jüdische Aufklärung“ mit Dr. Cord Berghahn (Lessing-Akademie Wolfenbüttel) und Nientje Schwabe (Schauspielerin, Staatstheater Oldenburg)

Dienstag, 3. November, 19.30 Uhr, Lambertus-Saal: „,Schreie aus der bitteren Tiefe‘ – Über Religion und Frömmigkeit der deutschen Romantik“ mit Prof. Dr. Wolfgang Frühwald (Emeritus für Neuere Deutsche Literaturgeschichte, LMU München)

Mittwoch, 4. November, 19.30 Uhr, Musik- und Literaturhaus Wilhelm13: „Lesung: ,Mein Stifter‘ – Eine Vergegenwärtigung“ mit Arnold Stadler (Schriftsteller,Berlin)

Dienstag, 10. November, 19.30 Uhr, Karl Jaspers-Haus: „Textcollage: Literatur und Religion – Stimmen der Romantik“ mit Prof. Dr. Sabine Doering (Institut für Germanistik, Universität Oldenburg) und Elfi Hoppe (Schauspielerin, Oldenburg)

Dienstag,17. November, 19.30 Uhr, Lambertus-Saal: „Die Vernichtung der Sinnlichkeit – Heine und Luther“ mit Prof. Dr. Claus-Dieter Osthövener (Fachbereich Evangelische Theologie, Universität Wuppertal)

Dienstag, 24. November,19.30 Uhr, Karl Jaspers-Haus: „Textcollage:
,aufs Maul!‘ Grobes und Feines, Persönliches und Theologisches von Martin Luther“ mit Dr. Ralph Hennings (Theologe, Lamberti-Kirche) und Elfi Hoppe (Schauspielerin, Oldenburg)

ⓘ www.akademie-oldenburg.de
www.karl-jaspers-gesellschaft.de
www.kirchengemeinde-oldenburg.de
 
ⓚ Kontakt:
Prof. Dr. Matthias Bormuth, Institut für Philosophie, Universität Oldenburg, Tel.: 0441/798-2299, E-Mail: matthias.bormuth(Klammeraffe)uni-oldenburg.de
 
(Stand: 20.04.2022)