Kontakt

Presse & Kommunikation

Pressemitteilungen

24. März 2016   089/16   Studium und Lehre / Veranstaltungsankündigung

Philosophische Ringvorlesung „Unterwerfung als Freiheit. Leben im Neoliberalismus“ geht weiter

Oldenburg. Das Institut für Philosophie setzt seine Ringvorlesung mit dem Titel „Unterwerfung als Freiheit. Leben im Neoliberalismus“ im Sommersemester fort. Die Reihe öffentlicher Vorträge von Institutsangehörigen sowie Gastreferenten anderer Fächer eröffnet am Montag, 4. April, der Philosoph Dr. Nils Baratella. Sein Thema: „Weniger Regeln – mehr Verantwortung. Das Ethos moderner Kampfsportarten“. Beginn – auch der folgenden Vorträge – ist um 10.00 Uhr im Hörsaal 3 des Hörsaalzentrums (A14) auf dem Campus Haarentor. Die weiteren Termine der Ringvorlesung „Unterwerfung als Freiheit. Leben im Neoliberalismus“:

11. April: „Wozu noch Politische Bildung?“ Sven Rößler (Didaktik der Politischen Bildung, Universität Oldenburg)

18. April: „Kolonialisierung und Verbetriebswirtschaftlichung in Medizin und Pflege.“ Prof. Dr. Andreas Zieger (Neurochirurg und Rehabilitationsmediziner, Universität Oldenburg)

25. April: „Ob krank oder gesund, jedenfalls dem Gastrecht unterstellt. Zur Befreiung von neoliberalistischer Symptomatik auf dem Boden biographischer Anthropologie.“ Dr. Rainer Adamaszek (Facharzt für Allgemeinmedizin und Psychotherapie, Oldenburg)

02. Mai: „Nachruf auf Dr. Faust – und auf das Individuum?“ Prof. em. Dr. Dr. Peter Gottwald (Psychologie, Universität Oldenburg)

09. Mai: „Ist Glück lehrbar?“ Prof. Dr. Reinhard Schulz (Philosophie, Universität Oldenburg)

23. Mai: „Macht und Freiheit – Zur Diffusion zweier Kategorien in der Spätmoderne.“ Prof. Dr. Norbert Ricken (Pädagogik, Ruhr-Universität Bochum)

30. Mai: „Früh unterwegs. Ursprünge der Interessenpolitik der
Elektro-Großindustrie in Deutschland.“ Dr. Hans Martin Barth (Geschichte, Universität Oldenburg)

06. Juni: „Natur und Freiheit. Über Grenzen der Zumutbarkeit aus Sicht der Sozialphilosophie.“ Privatdozent Dr. Christoph Henning (Philosophie, Universität Erfurt)

13. Juni: „Der Arzt im digitalen Zeitalter.“ Prof. Dr. Jörg Zimmermann (Clemens August Klinik in Neuenkirchen Vörden)

20. Juni: „Darstellung von Ambivalenzen im Theater.“ Matthias Grön (Dramaturg, Oldenburgisches Staatstheater)

27. Juni: „Die Seele im digitalen Kapitalismus.“ Dr. Till Bastian (Psychotherapeut und Autor, Isny)

04. Juli: „Emanzipation als Wiederholung? Politische Subjektivierung bei Jacques Rancière.“ Hannes Glück (Philosophie, Universität Oldenburg)

ⓘ www.uni-oldenburg.de/philosophie
 
ⓚ Kontakt:
Prof. Dr. Reinhard Schulz, Tel.: 0441/798-4402, E-Mail: reinhard.schulz(Klammeraffe)uni-oldenburg.de
 
(Stand: 09.06.2021)