Kontakt

Presse & Kommunikation

Pressemitteilungen

16. Juni 2016   205/16   Veranstaltungsankündigung

Wenn die Internetnutzung außer Kontrolle gerät: Fachvorträge und Diskussion zu „Impulskontrolle“
Medizinische Fakultät und Jaspers-Klinik laden zu Aktionstag

Oldenburg. Wer ist nicht schon mal im Internet „versackt“ und hat dort mehr Zeit verbracht als eigentlich geplant? Warum fällt es uns so schwer, unsere Impulse in Bezug auf das Internet zu regulieren? Die Fakultät VI Medizin und Gesundheitswissenschaften der Universität Oldenburg und die Karl-Jaspers-Klinik (KJK) organisieren am Freitag, 24. Juni, dazu einen Aktionstag „Impulskontrollstörungen – Stimulation im Netz“. Die Veranstaltung von 14.00 bis 18.00 Uhr im KJK-Festsaal (Hermann-Ehlers-Straße 7, Bad Zwischenahn) richtet sich an ein Fachpublikum, etwa an Hausärzte, Neurologen, Psychologen und Psychiater.
Ihnen bietet der Aktionstag zwei Fachvorträge sowie eine Podiumsdiskussion. Dr. Helge Müller, Psychiater und leitender Oberarzt der Oldenburger Universitätsklinik für Psychiatrie und Psychotherapie, referiert über „Affektive Störungen und Stimulationsverfahren in der Psychiatrie“. Er gibt Einblicke in seine Forschung und in aktuelle psychiatrische Behandlungsansätze.
Anschließend berichtet Dr. Jan Kalbitzer, Psychiater an der Berliner Charité, von seiner Forschung sowie von Ansätzen aus seinem Buch „Digitale Paranoia: Online bleiben, ohne den Verstand zu verlieren“. Sein Vortrag trägt den Titel „Eine Frage der (Impuls-) Kontrolle: das Internet als unbegrenzte Ressource versus neuronale Stimulation“. Darin geht er unter anderem der Frage nach, ob das Internet uns vor allem anzieht, weil es uns erlaubt, die Intensität sozialer Interaktion unseren Bedürfnissen anzupassen und Unliebsames einfach „wegzuklicken“. Kalbitzer erörtert auch, ob wir – zugespitzt formuliert – bereits „Opfer unserer ungehemmten Bedürfnisse“ und „einer Internet-Sucht-Epidemie“ sind und als solche womöglich gar alle eine Therapie benötigen.
Müller und Kalbitzer nehmen anschließend zu einer Diskussion auf dem Podium Platz und beleuchten gemeinsam mit dem Oldenburger Neurologen Prof. Dr. Andreas Engelhardt das Thema „Impulskontrollstörungen“ – auch vor dem Hintergrund des jüngsten Drogen- und Suchtberichts der Bundesregierung, demzufolge in Deutschland etwa 560.000 Menschen als onlinesüchtig gelten. Die Moderation übernimmt die Leiterin der Universitätsklinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Prof. Dr. Alexandra Philipsen.
Die Teilnahme der – von der Niedersächsischen Ärztekammer akkreditierten – Veranstaltung ist kostenfrei. Interessierte können sich telefonisch (0441/9615287) oder per E-Mail (andrea.klausen(Klammeraffe)kjk.de) anmelden.

ⓘ kjk.de
uol.de/psychiatrie
 
ⓚ Kontakt:
Andrea Klausen, Tel.: 0441/9615287, E-Mail: andrea.klausen(Klammeraffe)kjk.de
 
(Stand: 20.04.2022)