Navigation

Skiplinks

15. September 2016    306/16    Personalie

Prodekane der Fakultät VI Medizin und Gesundheitswissenschaften gewählt

Oldenburg. Der Fakultätsrat der Fakultät VI Medizin und Gesundheitswissenschaften der Universität Oldenburg hat turnusgemäß vier neue Prodekane gewählt. Ihre Amtszeit beginnt am 1. Oktober und beträgt zwei Jahre.

Prof. Dr. Martina Kadmon, Kommissarische Dekanin der Fakultät VI, gratulierte den Prodekanen zur einhelligen Wahl. „Ich freue mich auf die gemeinsame Arbeit und bin sicher, dass es uns als Team gelingen wird, die Entwicklung unserer noch jungen Fakultät weiter voranzubringen“, sagte Kadmon.

Als Studiendekan fungiert künftig Prof. Dr. Dr. Klaus Peter Kohse, Direktor des Instituts für Laboratoriumsdiagnostik und Mikrobiologie am Klinikum Oldenburg. An der Fakultät VI hat der Mediziner und Chemiker bereits den Vorsitz des Promotionsausschusses Medizin inne. Kohse folgt als Studiendekan auf Kadmon, die Mitte August kommissarisch das Amt der Dekanin übernommen hatte.

Zur neuen Prodekanin für Klinikangelegenheiten bestimmte der Fakultätsrat Prof. Dr. Alexandra Philipsen. Die Psychiaterin folgte 2014 dem Ruf an die Universität Oldenburg. Sie leitet zudem als Direktorin die Universitätsklinik für Psychiatrie und Psychotherapie der Karl-Jaspers-Klinik in Bad Zwischenahn. Philipsen übernimmt das Amt von Prof. Dr. Hans-Rudolf Raab, Direktor der Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie am Klinikum Oldenburg.

Neue Prodekanin für Forschung ist Prof. Dr. Christiane Thiel. Die Leiterin der Arbeitsgruppe Biologische Psychologie lehrt und forscht seit 2005 an der Universität Oldenburg. Sie ist eine der leitenden Forscherinnen des Exzellenzclusters „Hearing4all“ und steht der Senatskommission für Forschungsfolgenabschätzung und Ethik vor.

Als Prodekan für Groningen-Angelegenheiten und Struktur wird sich künftig Prof. Dr. Hans Gerd Nothwang für die intensive Kooperation mit Groningen einsetzen. Der Leiter der Arbeitsgruppe Neurogenetik, 2007 an die Universität Oldenburg berufen, ist aktuell Direktor des Departments für Neurowissenschaften. Er zählt ebenfalls zu den leitenden Forschern des Exzellenzclusters „Hearing4all“.

Thiel und Nothwang folgen im Dekanat auf Prof. Dr. Andreas Hein und Prof. Dr. Reto Weiler, die die Bereiche Versorgungsforschung beziehungsweise Neurosensorik vertreten hatten.

Über die Fakultät

Die Fakultät VI Medizin und Gesundheitswissenschaften der Universität Oldenburg ist im Sommer 2012 gegründet worden und war damit die erste Neugründung einer Medizinischen Fakultät in Deutschland seit mehr als 20 Jahren. Ihr deutsch-niederländisches Kooperationsprojekt „European Medical School Oldenburg-Groningen“ (EMS) ist mit seinem länderübergreifenden Profil einzigartig in Europa. Gemeinsam mit dem Evangelischen Krankenhaus Oldenburg, dem Klinikum Oldenburg, dem Pius-Hospital Oldenburg und der Karl-Jaspers-Klinik am Standort Bad Zwischenahn bildet die Fakultät den Medizinischen Campus Universität Oldenburg. Zu den Forschungsschwerpunkten an der Fakultät VI zählen die Versorgungsforschung, die Neurowissenschaften sowie die Hörforschung mit „Hearing4all“. Seit 2015 ist die Oldenburger Fakultät Vollmitglied des Medizinischen Fakultätentages der Bundesrepublik Deutschland (MFT).

Weblinks

Presse & Kommunikation (Stand: 10.09.2018)