Kontakt

Presse & Kommunikation

Pressemitteilungen

Navigation im Pressedienst

» Gesamtübersicht

13. März 2017    075/17    Veranstaltungsankündigung

Internationale Wissenschaftler kochen: „Köpfe und Töpfe aus aller Welt“

Neuauflage der Reihe im „Tafelfreuden“ – Auftakt am 23. März mit deutsch-russisch-ukrainischem Menü

Oldenburg. Kulinarischen Genuss mit Spannendem aus wissenschaftlichen Fachgebieten verknüpfen: Darum geht es bei der Reihe „Köpfe und Töpfe aus aller Welt – internationale Wissenschaftler kochen!“ im Oldenburger Restaurant „Tafelfreuden“ (Alexanderstraße 23). An vier Terminen im Laufe des Jahres werden Wissenschaftler, die an der Universität Oldenburg forschen, gemeinsam mit dem „Tafelfreuden“-Team kochen und den Gästen neben einem Vier-Gänge-Menü auch einen unterhaltsamen und informativen Abend bescheren.

Solche Kochabende hatte die Universität gemeinsam mit dem Restaurant bereits mehrfach veranstaltet, unter anderem 2014 als Teil des Programms „40 Jahre Universität Oldenburg“. Die Vizepräsidentin für Wissenschaftlichen Nachwuchs und Internationales, Prof. Dr. Esther Ruigendijk, lässt die Reihe nun wieder aufleben. Ihr sei es ein besonderes Anliegen, dass die Universität noch internationaler und damit vielfältiger werde, so Ruigendijk. Die Reihe „Köpfe und Töpfe“ zeige dabei Internationalisierung in einer besonders lebendigen Form.

Den Auftakt macht am Donnerstag, 23. März, 19.30 Uhr, ein internationales Biologen-Trio: der Direktor des Botanischen Gartens der Universität, Prof. Dr. Dirk Albach, gemeinsam mit zwei Forschungspartnern – Dr. Petr Kosachev von der Altai Universität in Barnaul (Russland) und Dr. Andrei Mosyakin von der Nationalen Akademie der Wissenschaften der Ukraine in Kiew. In ihrem aktuellen gemeinsamen Projekt vergleichen sie eine Pflanzenart, den Ährigen Ehrenpreis, in Zentraleuropa, der Ukraine und im Altai. Die Wissenschaftler analysieren, inwiefern sich diese Pflanze durch regionale Einflüsse und das Kreuzen mit heimischen Arten jeweils angepasst und verändert hat. Ihr Menü stellen sie unter das Motto „Muster der Einkreuzung – botanisch und kulinarisch“.

Das Menü kostet 42, für Studierende 36 Euro. Das Team um Restaurantchef Stefan Aufleger nimmt dabei auch auf Unverträglichkeiten und Aversionen Rücksicht. Um telefonische Reservierung unter 0441/83227 wird gebeten. 

Die weiteren Termine im Überblick:

- 18. Mai: „Einfluss der Automatisierung – bei Automobilen und in der Küche“ mit nordchinesischem Menü (Fei Yan, Informatikinstitut OFFIS);

- 9. September: „Mahatma Gandhi – Die Schattenseite“ mit indischem Menü (Dr. Rajinder Singh, Arbeitsgruppe Didaktik und Geschichte der Physik);

- 26. Oktober: „Wirtschafts- und Sprachprozesse im Labor – wie zwei Disziplinen voneinander lernen können“ mit niederösterreichisch-ungarischem Menü (Markus Allbauer, Institut für Ökonomische Bildung, und Dr. István Fekete, Institut für Niederlandistik).

Weblinks

(Stand: 09.06.2021)