Kontakt

Presse & Kommunikation

Pressemitteilungen

25. September 2017   316/17    Veranstaltungsankündigung

Komponisten-Colloquium startet ins Wintersemester

Oldenburg. Mit dem Musikfilm „Besorgnis der Sperlinge“ des Bremer Regisseurs und Komponisten Tobias Klich startet das Komponisten-Colloquium „Musik unserer Zeit“ am Freitag, 29. September, in das Wintersemester 2017/18. Der Film inszeniert die gleichnamige Komposition für Blockflöte und elektronische Zuspielung der iranischen Komponistin Farzia Fallah. Ab 19.00 Uhr berichten Fallah, Klich sowie die Flötistin Luisa Klaus im Sophie Drinker Institut in Bremen (Außer der Schleifmühle 28, 28203 Bremen) über die Entstehungsgeschichte, künstlerische Fragen und spieltechnische Aspekte von Film und Musik.

Klich initiierte 2014 eine Reihe mit experimentellen Musikfilmen zu Werken anderer, mit Bremen verbundener Komponisten. Der Film „Besorgnis der Sperlinge“ zu Farzia Fallahs Solostück entstand im Jahr 2015 und wurde unter anderem im Herbst 2016 auf dem Filmfest Bremen gezeigt. Fallah und Klaus studierten gemeinsam in Bremen und arbeiten seither regelmäßig zusammen.

Ab dem 13. Oktober widmet sich das Komponisten-Colloquium wie gewohnt freitags, ab 18.00 Uhr, im Kammermusiksaal der Universität Oldenburg (Campus Haarentor, Gebäude A11, Ammerländer Heerstraße 69) dem aktuellen Musikgeschehen: Komponisten, Interpreten und Musikwissenschaftler geben Einblicke in ihre aktuellen Arbeiten und machen die Vielfalt der Musik unserer Zeit erlebbar. Veranstalter des Colloquiums „Musik unserer Zeit“ sind die Komponistin und Hochschullehrerin Prof. Violeta Dinescu und Musikwissenschaftler Roberto Reale vom Institut für Musik. Das Colloquium richtet sich an Personen, die Interesse an Musik und Musikvermittlung haben. Der Eintritt zum Colloquium ist  frei.

Die weiteren Termine des Komponisten-Colloquiums in der Übersicht – wenn nicht anders angegeben – immer freitags um 18.00 Uhr im Kammermusiksaal der Universität:

13. Oktober: Harald Rummler, „Hinführung zu neuen Klängen“

19. Oktober, 14.00 Uhr (Zusatztermin): Duo René Wohlhauser & Christiane Simolka, „Neue Gesänge aus Europa (8)“

20. Oktober, 18.00 Uhr, Hanse-Wissenschaftskolleg Delmenhorst (Lehmkuhlenbusch 4): Gesprächskonzert mit dem Trio Contraste zur Eröffnung des Symposiums „ZwischenZeiten“

27. Oktober: Erich A. Radke, „ChoRaLis“

3. November: Michael Quell, „Struktur und Gehalt in ‚anisotropie‘ für Klavier“. Gast: Ermis Theodorakis (Klavier)

10. November: Peter Schleuning, „Der zurückgekehrte Star – Georg Philipp Telemann“

17. November: Ursula Keusen-Nickel, „Manuskriptarchiv auf Reisen. Zwischen Komponieren, Archivieren und Musizieren“

24. November: Khadija Zeynalova, „Bilder vom Land des Feuers“

1. Dezember: Kilian Schwoon, „(Im-)materielle Klänge. Zu meinen Kompositionen für Instrumente und Elektronik“

8. Dezember: Anna Langenbruch, „KomponistInnen als Bühnen-Figuren“

12. Dezember (Zusatztermin im Gebäude A09, Raum 0-017, Ammerländer Heerstraße 69): Johann Kreuzer, „Zeit und Erinnerung“

15. Dezember: Susanne Stelzenbach, „treiben.schweben.splitten“

12. Januar: Georg Mohr, „Musik verstehen – was ist das?“

17. Januar (Zusatztermin in der Uni-Aula, Gebäude A11): Helmuth Flammer, „Des Feuervogels Zeitreise“. Gast: Jade-Quartett

19. Januar: Reinhard Schulz, „Die Spielmetapher in Philosophie und Musik – Versuch einer Annäherung“

26. Januar: Studierende stellen ihre Werke vor

Weblinks

Kontakt

Prof. Violeta Dinescu, Tel.: 0441/798-2027, E-Mail: ; Roberto Reale, Tel. 0441/798-4882, E-Mail:

(Stand: 09.06.2021)