Kontakt

Presse & Kommunikation

Pressemitteilungen

Navigation im Pressedienst

Gesamtübersicht

Bettina Engel

Michael Freitag

7. Dezember 2017   417/17    Weiterbildung / Veranstaltungsankündigung

Zukünftige Hausärzte zielgerichtet weiterbilden

Landesweites Kompetenzzentrum Weiterbildung Allgemeinmedizin startet – Universität richtet Auftaktveranstaltung aus

Oldenburg. Welche Weiterbildungsangebote benötigen angehende Allgemeinmediziner? Wie können die Weiterbilder ihre Inhalte effektiv vermitteln? Diese und weitere Fragen rund um die Weiterbildung des hausärztlichen Nachwuchses stehen im Fokus des Kompetenzzentrums Weiterbildung Allgemeinmedizin Niedersachsen (KANN), das nun seinen Betrieb aufnimmt. Die Abteilung Allgemeinmedizin der Fakultät VI Medizin und Gesundheitswissenschaften der Universität Oldenburg richtet am Mittwoch, 13. Dezember, eine Auftaktveranstaltung aus, die um 14.30 Uhr in den Räumen der Oldenburger Bezirksstelle der Kassenärztlichen Vereinigung (Amalienstr. 3) beginnt. Auf dem Programm stehen unter anderem zwei Workshops: Während die Weiterbilder sich über effektive Lehrmethoden austauschen, beschäftigen sich die lernenden Ärzte mit „Deprescribing“ – dem Absetzen unnötiger Medikamente bei älteren Menschen.

Aufgabe des landesweiten Kompetenzzentrums mit den drei universitären Standorten Oldenburg, Göttingen und Hannover ist es, die Weiterbildung von zukünftigen Hausärzten strukturiert zu unterstützen, ein Seminar- sowie ein Mentorenprogramm anzubieten und die Weiterbilder im Rahmen eines Train-the-Trainer-Konzepts fortzubilden und zu vernetzen. Hierzu kooperieren die drei universitären Einrichtungen für Allgemeinmedizin in Niedersachsen mit der Ärztekammer, der Kassenärztlichen Vereinigung, der Krankenhausgesellschaft und der Akademie für hausärztliche Fortbildung Bremen.

 „Mit dem Kompetenzzentrum wollen wir dazu beitragen, die Qualität der wohnortnahen medizinischen Versorgung auch in einem Flächenland wie Niedersachsen langfristig zu sichern“, sagt die Vorsitzende der Lenkungsgruppe und Vizepräsidentin der Ärztekammer Niedersachsen, Marion Renneberg. Der stellvertretende Vorstandsvorsitzende der Kassenärztlichen Vereinigung, Dr. Jörg Berling, ergänzt: „Das gezielte Schulungsangebot wertet die Weiterbildung von Fachärzten für Allgemeinmedizin fachlich auf und gestaltet diese noch praxisnäher als bisher. Junge Ärztinnen und Ärzte in Niedersachsen erhalten eine nach aktuellem wissenschaftlichem Stand bestmögliche Begleitung während der Weiterbildung".

Prof. Dr. Michael Freitag, Leiter der Abteilung für Allgemeinmedizin an der Universität Oldenburg, ist ebenfalls zuversichtlich: Eine strukturierte Weiterbildung mit sinnvollen Zusatzangeboten, die didaktisch und inhaltlich von den Lehrstühlen für Allgemeinmedizin mitgestaltet werde, sei ein Novum in der ärztlichen Weiterbildung. So lasse sich die Attraktivität der Allgemeinmedizin steigern und die hausärztliche Versorgung nachhaltig sichern.

Finanziert werden die Angebote durch Mittel der Kassenärztlichen Vereinigung Niedersachsen (KVN) und der gesetzlichen und privaten Krankenkassen. Die Weiterbildungsinhalte werden in Kooperation mit den Hausärzteverbänden in Bremen und Niedersachsen sowie der Jungen Allgemeinmedizin Deutschland (JADE) erarbeitet.

Hinweis für die Kolleginnen und Kollegen der Presse:

Sie sind herzlich eingeladen, am Mittwoch, 13. Dezember, ab 14.30 Uhr an der Einführung in die Veranstaltung teilzunehmen (Amalienstraße 3). Ab 15.45 Uhr haben Sie die Möglichkeit, im Sitzungssaal der Ärztekammer Niedersachsen (Amalienstraße 1) mit Mitgliedern der Lenkungsgruppe und des Oldenburger Standorts ins Gespräch zu kommen. Bitte melden Sie sich bei Interesse unter .

Weitere Informationen und das ausführliche Programm der Auftaktveranstaltung finden sich unter:

Weblinks

Kontakt

Prof. Dr. Michael Freitag und Dr. Bettina Engel, Abt. Allgemeinmedizin, Department für Versorgungsforschung, Tel.: 0441/798-4308, E-Mail:

(Stand: 20.04.2022)