Navigation

Kontakt

Presse & Kommunikation

Navigation im Pressedienst

» Gesamtübersicht

29. März 2018   084/18    Personalie

Oldenburger Hörforscherin Anna Warzybok erhält Lothar-Cremer-Preis

Oldenburg. Dr. Anna Warzybok, Hörforscherin in der Abteilung Medizinische Physik der Fakultät VI Medizin und Gesundheitswissenschaften und im Oldenburger Exzellenzcluster „Hearing4all“, ist mit dem Lothar-Cremer-Preis der Deutschen Gesellschaft für Akustik (DEGA) ausgezeichnet worden. Die Postdoktorandin erhielt den höchsten Nachwuchspreis der DEGA für ihre „innovativen und wegweisenden Arbeiten zur audiologischen Akustik und zur internationalen Sprachtestentwicklung“. Der mit 2.000 Euro dotierte Preis, der zuvor bereits dreimal an Oldenburger Hörforscher verliehen wurde, ist nach Lothar Cremer (1905-1990) benannt, einem der führenden Wissenschaftler auf dem Gebiet der Technischen Akustik.

In seiner Laudatio anlässlich der Preisverleihung in München bezeichnete Prof. Dr. Dr. Birger Kollmeier, Sprecher des Exzellenzclusters „Hearing4all“, seine ehemalige Doktorandin als internationale Brückenbauerin und als  äußerst einsatzfreudige, visionäre, produktive und kooperative Nachwuchswissenschaftlerin. „Es erfüllt mich mit Stolz und Freude, dass Anna Warzybok zu den Trägerinnen und Trägern des angesehenen Lothar-Cremer-Preises gehört. Die Erwartungen an ihre weiteren Arbeiten liegen sehr hoch, ich bin überzeugt, dass sie für viele positive Überraschungen sorgen wird“, betonte Kollmeier.

Anna Warzybok studierte Akustik und Audiologie an der Universität Poznan (Polen) und war dort auch im EU-Projekt „HearCom“ tätig. Im Jahr 2009 wechselte sie als Lichtenberg-Stipendiatin an die Universität Oldenburg, wo sie im Jahr 2012 ihre Promotion abschloss. Seitdem ist sie im Oldenburger Exzellenzcluster „Hearing4all“ als Wissenschaftliche Mitarbeiterin tätig. Seit April 2017 leitet sie ein eigenes Forschungsprojekt, das von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) gefördert wird. Warzybok entwickelt multilinguale Sprachtests – Testverfahren, die eine internationale Vergleichbarkeit der Hördiagnostik ermöglichen und die Wirksamkeit von Hörhilfen unabhängig von der Muttersprache des Patienten präzise erfassen. Darüber hinaus beschäftigt sie sich unter anderem mit dem Sprachverstehen in komplexen akustischen Situationen. Die Forscherin arbeitet eng mit weltweit führenden Kliniken und Forschungszentren zusammen, beispielsweise in Italien, Polen, Russland und China.

Weblinks

Bilder

  

Dr. Anna Warzybok. Foto: Universität Oldenburg

[Bild herunterladen]

Kontakt

Dr. Anna Warzybok, Medizinische Physik, Fakultät VI, Tel.: 0441/798-5499, E-Mail: anna.warzybok@uol.de

Pressefnr & Kommunikrps8ationjq (presseo6fl@uolglg0.de) (Stand: 21.08.2020)