Kontakt

Presse & Kommunikation

Pressemitteilungen

Navigation im Pressedienst

Gesamtübersicht

Anna Langenbruch

Cornelia Bartsch

3. April 2018   088/18    Studium und Lehre / Veranstaltungsankündigung /

Ringvorlesung „Musikalische Wissensordnungen“

Oldenburg. Wie wird Wissen hergestellt? Wie wird es anerkannt, gespeichert und verbreitet? Diese Fragen stehen im Zentrum der Ringvorlesung „Musikalische Wissensordnungen“. Neben konkreten Bezügen zwischen Musik und Wissen geht es in den Vorträgen auch allgemein um künstlerisches, populäres und akademisches Wissen. Ein besonderes Augenmerk liegt auf den Kategorien, nach denen musikalisches Wissen geordnet wird – beispielsweise Geschlecht, Geschichte, kulturelle Identität oder Genre – und der Funktion dieser Ordnung.

Veranstaltet wird die Ringvorlesung vom Fachbereich Kulturgeschichte der Musik und der Emmy Noether-Nachwuchsgruppe „Musikgeschichte auf der Bühne“ des Instituts für Musik in Kooperation mit dem Graduiertenkolleg „Selbst-Bildungen“, dem Zentrum für interdisziplinäre Frauen- und Geschlechterforschung und dem Wissenschaftlichen Zentrum „Genealogie der Gegenwart“. Die öffentlichen Vorträge finden jeweils montags ab 18.00 Uhr im Bibliothekssaal statt (Campus Haarentor, Uhlhornsweg 49-55). Die Termine im Überblick:

9. April: „Vom Wissen des Tanzens über die Musik“ (Privatdozentin Dr. Stephanie Schroedter, Universität Heidelberg)

23. April: „Gelehrt, gesellig, gesellschaftlich – Die Fabrikation frühneuzeitlicher Wissensordnungen“ (Dr. Sarah-Maria Schober, Universität Basel)

7. Mai: „Klios Medien – Ausführungen und Aufführungen von Geschichte in der Öffentlichkeit“ (Prof. Dr. Thorsten Logge, Universität Hamburg)

14. Mai: „Musik, Kultur und Wissen: von der Musikethnologie zur Ethnographie von Musikwelten“ (Dr. Talia Bachir-Loopuyt, Université François-Rabelais Tours)

11. Juni: „Affekte, Emotionen und Körperwissen in der Oper des 17. und 19. Jahrhunderts“ (Prof. Dr. Clemens Risi, Universität Erlangen-Nürnberg)

18. Juni: „Musik – Wissenschaft – Geschichte: Internationale Ausstellungen und musikalische Wissensordnungen im späten 19. Jahrhundert“ (Prof. Dr. Signe Rotter-Broman, Universität der Künste Berlin)

25. Juni: „Werte / Wahrheit / Werturteil. Wissensordnungen durch Strukturanalysen von Musik aus feministischer Sicht“ (Prof. Dr. Annegret Huber, Universität für Musik und darstellende Kunst Wien).

Weblinks

Kontakt

Dr. Anna Langenbruch, Tel.: 0441/798-2908, E-Mail:

Dr. Cornelia Bartsch, Tel.: 0441/798-4070, E-Mail:

(Stand: 20.04.2022)