Navigation

Skiplinks

Navigation

» Gesamtübersicht

Weitere Meldungen zu genannten Personen

2. Januar 2019   001/19    Personalie

Tania Zieschang auf Professur für Geriatrie berufen

Oldenburg. Prof. Dr. Tania Zieschang ist auf die Professur für Geriatrie der Fakultät VI Medizin und Gesundheitswissenschaften der Universität Oldenburg berufen worden. Außerdem ist die 53-Jährige Direktorin der Universitätsklinik für Geriatrie am Klinikum Oldenburg. Bevor Zieschang dem Ruf nach Oldenburg folgte, war sie als Oberärztin und kommissarische Ärztliche Direktorin am Agaplesion Bethanien Krankenhaus in Heidelberg tätig.

„In unserer Gesellschaft spielt die medizinische Versorgung älterer Menschen eine immer größere Rolle. Mit Frau Professorin Zieschang gewinnen wir eine erfahrene Medizinerin, die mit ihrer breiten Expertise sowohl die geriatrische Forschung voranbringen als auch die Ausbildung unserer Studierenden entscheidend mitgestalten wird“, erklärt Prof. Dr. Hans Gerd Nothwang, Dekan der Medizinischen Fakultät.

„Wir freuen uns, Frau Professorin Zieschang als eine kompetente Geriaterin in unserer Mitte begrüßen zu können“, sagt Dr. Dirk Tenzer, Vorstandsvorsitzender des Klinikums Oldenburg. „Gerade die Zusammenarbeit der Geriatrie mit den anderen Fachbereichen des Klinikums ist sehr wichtig, denn wir als Krankenhaus der Maximalversorgung wollen auch hochbetagten Patientinnen und Patienten ermöglichen, bis ins hohe Alter gesund zu bleiben, nach Erkrankungen wieder gesund zu werden und die Selbstständigkeit so lange wie möglich aufrechtzuerhalten.“

Zieschang studierte Mathematik an der Lomonossov-Universität in Moskau sowie Mathematik und Medizin an der Ruhr-Universität Bochum, wo sie im Jahr 1994 auch promovierte. Ihr Praktisches Jahr absolvierte sie in den USA. Von 1998 bis 2004 war sie am Bethanien Krankenhaus, Geriatrisches Zentrum der Universität Heidelberg, tätig. Nach dem Wechsel in die Abteilung für Innere Medizin der Universität Heidelberg schloss sie 2007 ihre Weiterbildung zur Fachärztin für Innere Medizin ab. Zusätzlich erwarb sie in den Folgejahren die fachärztlichen Zusatzbezeichnungen Klinische Geriatrie und Palliativmedizin.

Seit 2006 war Zieschang am Agaplesion Bethanien Krankenhaus Heidelberg tätig – zunächst als Funktionsoberärztin und Stipendiatin am Forschungskolleg Geriatrie der Robert Bosch Stiftung und seit 2011 als Oberärztin. Zwischenzeitlich hatte sie die Position als Chefärztin der Akutgeriatrie und kommissarische Ärztliche Direktorin des Krankenhauses inne. Ihre Habilitationsarbeit fokussierte sich auf Interventionen für ältere Menschen mit Demenz und Delir (akuter Verwirrtheit).

Zieschangs wissenschaftliche und klinische Schwerpunkte liegen auf Trainingsinterventionen bei Menschen mit Demenz, der Prävention und dem Management von Verwirrtheit bei älteren Krankenhauspatienten sowie der Behandlung von somatisch akut erkrankten Menschen mit Demenz im Krankenhaus.

Zieschang ist Mitglied in verschiedenen Fachgesellschaften, wie der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin (DGIM), dem Bund Deutscher Internisten (BDI), der European Delirium Association (EDA) sowie der Deutschen Gesellschaft für Geriatrie (DGG), deren Arbeitsgruppe „Demenz“ sie seit 2016 leitet. Sie ist Alumna der European Academy for Medicine of Ageing (EAMA) und als Alumna des Forschungskollegs Geriatrie der Robert Bosch Stiftung außerdem Gründungsmitglied des Wissenschaftsforums Geriatrie (WfG). Dieses setzt sich unter anderem für die wissenschaftliche Zusammenarbeit von Geriatern ein und will evidenzbasierte Entscheidungsgrundlagen schaffen.

Weblinks

Bilder

  

Prof. Dr. Tania Zieschang ist auf die Professur für Geriatrie der Fakultät VI Medizin und Gesundheitswissenschaften der Universität Oldenburg berufen worden. Foto: privat

[Bild herunterladen]

Pre7sbxosse a5cn1& K4dommui5fnipthdkationbyqp (preqgbksse@fv4uol.deuon) (Stand: 06.03.2019)