Kontakt

Presse & Kommunikation

Pressemitteilungen

Navigation im Pressedienst

Gesamtübersicht

Anke Hanft

Anno Stockem

Johann Bölts

Wilfried Belschner

26. April 2019   137/19    Veranstaltungsankündigung

Wie sich Fernöstliches und Nahwestliches miteinander verbinden lassen

Vortrag mit Äbtissin Pan Xiaoping aus China

Oldenburg. „Look East“ – so lautet der Titel einer Veranstaltung des C3L – Center für Lebenslanges Lernen am Samstag, 4. Mai im Alten Landtag (Tappenbeckstr. 1/Theodor-Tantzen-Platz, 26122 Oldenburg). Von 16.00 bis 18.00 Uhr lädt das Projekt Traditionelle chinesische Heilmethoden und Heilkonzepte (PTCH) des C3L zu einem Workshop über die Frage, wie sich Fernöstliches und Nahwestliches heute für ein gutes Leben verbinden lassen. Zu Gast sind die Äbtissin Pan Xiaoping, Vorsteherin eines Daoistischen Nonnenklosters in China, die Bildungswissenschaftlerin Prof. Dr. Anke Hanft und der Pädagoge Dr. Johann Bölts vom C3L, die Sinologin Prof. Dr. Gudula Linck, pensionierte Hochschullehrerin der Universität Kiel, der Psychologe Prof. Dr. Wilfried Belschner und Anno Stockem, Geschäftsführer des C3L. Der Eintritt beträgt fünf Euro, Interessierte können sich bis zum 2. Mai verbindlich unter oder per Brief an Carl von Ossietzky Universität Oldenburg/PTCH im C3L, 26111 Oldenburg anmelden.

Im Gespräch mit der Äbtissin Pan Xiaoping beschäftigen sich die Teilnehmer mit dem Daoismus, einer Philosophie und Religion, die sich als „Lehre vom Weg“ übersetzen lässt. Sie ist eine der drei großen Denktraditionen, die China neben dem Buddhismus und dem Konfuzianismus maßgeblich geprägt haben. Im Daoismus steht nicht der Mensch im Mittelpunkt, sondern es werden Sichtweisen für ein Leben im Einklang mit der Natur vermittelt. Bei der Veranstaltung besteht die Gelegenheit, Pan Xiaoping und ihre Arbeit kennenzulernen.

Weblinks

Kontakt

Dr. Johann Bölts, Tel.: 0441/798-4848, E-Mail:

(Stand: 20.04.2022)