Navigation

Skiplinks

Navigation

» Gesamtübersicht

Weitere Meldungen zu genannten Personen

29. August 2019   283/19    Personalie

Maximilian Bockhorn ist Professor für Allgemein- und Viszeralchirurgie

Oldenburg. Prof. Dr. Maximilian Bockhorn ist auf die Professur für Allgemein- und Viszeralchirurgie der Fakultät VI Medizin und Gesundheitswissenschaften der Universität Oldenburg berufen worden. Der 49-jährige Mediziner ist zudem Direktor der Universitätsklinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie am Klinikum Oldenburg. Vor seinem Ruf nach Oldenburg war Bockhorn Geschäftsführender Oberarzt und Vertreter des Klinikdirektors an der Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Thoraxchirurgie am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE). Seine neue Tätigkeit nimmt er am 1. September auf.

„Wir freuen uns, mit Maximilian Bockhorn einen erfahrenen Chirurgen und Hochschullehrer gewonnen zu haben. Seine Kenntnisse vor allem in der onkologischen Chirurgie sowie seine Arbeit in der translationalen Forschung stärken die Medizinische Fakultät“, sagt Prof. Dr. Hans Gerd Nothwang, Dekan der Fakultät VI Medizin und Gesundheitswissenschaften.

„Mit Professor Bockhorn haben wir einen Klinikdirektor für unsere Universitätsklinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie gewinnen können, der das gesamte Spektrum der onkologischen Chirurgie abdeckt. Gemeinsam mit den anderen Kliniken unseres Hauses werden wir unseren onkologischen Schwerpunkt damit weiter stärken und überregional ausbauen können“, ergänzte Rainer Schoppik, Vorstand des Klinikums Oldenburg. Schoppik weiter: „Auch auf anderen Gebieten der Allgemeinchirurgie sind wir mit Maximilian Bockhorn bestens aufgestellt. Dies wird vor allem unseren Patientinnen und Patienten zugutekommen.“   

Bockhorns klinische Schwerpunkte liegen in der onkologischen Chirurgie. Außerdem hat er sich auf die minimal invasive Chirurgie bei Tumorerkrankungen der Leber, Galle und Bauchspeicheldrüse sowie des Magens und der Speiseröhre spezialisiert. Er erforscht, welche Rolle Entzündungen beim Entstehen von Tumoren spielen oder wie sich Resistenzen gegen Chemotherapien entwickeln. Gemeinsam mit Partnern aus der Industrie entwickelt er Polymerstrukturen, um beispielsweise Leckagen zu stoppen.

Bockhorn studierte Humanmedizin an den Universitäten Tübingen und Hamburg und promovierte 1996. Nach seiner Zeit als Arzt im Praktikum an der Klinik und Poliklinik für Allgemeinchirurgie am UKE wechselte er für seine Facharztausbildung 1998 an die Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Transplantationschirurgie am Universitätsklinikum Essen. Von 2000 bis 2002 forschte Bockhorn auf dem Gebiet der Tumorbiologie an der Harvard Medical School, Boston (USA). Nach der Facharztausbildung zum Chirurgen habilitierte sich Bockhorn und wurde 2007 Funktionsoberarzt am Universitätsklinikum Essen. 2008 kehrte er zurück an das UKE, wo er ab 2009 als Oberarzt und ab 2013 als Geschäftsführender Oberarzt und Vertreter des Klinikdirektors an der Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Thoraxchirurgie tätig war. Seit 2012 ist er zudem Facharzt für Viszeralchirurgie und seit 2016 Facharzt für Thoraxchirurgie.

Bockhorn ist Mitglied in verschiedenen internationalen Fachgesellschaften wie dem Board der European – African Hepato-Pancreato-Biliary Association (E-AHPBA), der International Study Group of Pancreatic Surgery (ISGPS) und der European Surgical Association (ESA).

Weblinks

Bilder

  

Prof. Dr. Maximilian Bockhorn, Foto: Universität Oldenburg

[Bild herunterladen]

Kontakt

Prof. Dr. Maximilian Bockhorn, E-Mail: maximilian.bockhorn@uol.de

Prlzwesse &4qg Komvrmunikation (presse@x78mxuol.3nide) (Stand: 06.03.2019)