Navigation

Skiplinks

2. September 2019   289/19    Personalie

Axel Hamprecht ist Professor für Medizinische Mikrobiologie

Oldenburg. Prof. Dr. Axel Hamprecht ist auf die Professur für Medizinische Mikrobiologie der Fakultät VI Medizin und Gesundheitswissenschaften der Universität Oldenburg berufen worden. Der 42-jährige Mediziner ist zudem Direktor des Universitätsinstituts für Medizinische Mikrobiologie und Virologie am Klinikum Oldenburg. Bevor Hamprecht dem Ruf nach Oldenburg folgte, war er Professor am Institut für Medizinische Mikrobiologie, Immunologie und Hygiene an der Universität zu Köln.

„Mit der Berufung von Axel Hamprecht haben wir einen herausragenden Experten für das wichtige Thema Medizinische Mikrobiologie gewonnen. Herr Hamprecht stärkt die Fakultät durch seine ausgewiesene wissenschaftliche Expertise auf dem Gebiet der Krankenhauskeime und Antibiotika-Resistenzen und wird auch die Kooperation mit unseren Partnern an der Universität Groningen in diesem Feld vorantreiben“, sagt Prof. Dr. Hans Gerd Nothwang, Dekan der Fakultät VI Medizin und Gesundheitswissenschaften.

„Mit Professor Hamprecht an der Spitze des neuen Universitätsinstituts für Medizinische Mikrobiologie und Virologie ist das Klinikum bestens für die Zukunft aufgestellt, um auf dem Gebiet der Infektionserregerdiagnostik weiterhin allen Anforderungen gerecht zu werden. Gerade seine Schwerpunkte, beispielsweise bei den Antibiotikaresistenzen, sind wichtige Themen im Klinikalltag eines jeden Krankenhauses“, sagt Klinikum-Vorstand Rainer Schoppik. Gemeinsam mit dem Institut für klinische Chemie und Laboratoriumsmedizin unter Leitung von Prof. Dr. Dr. Klaus Peter Kohse und dem Institut für Krankenhaushygiene, geleitet von Dr. Jörg Herrmann, werde Hamprecht mit dem neuen Universitätsinstitut die Patientensicherheit im Klinikum zukünftig weiter stärken, so Schoppik.

Hamprecht studierte Humanmedizin an den Universitäten Heidelberg, Berlin und Bordeaux (Frankreich). 2005 promovierte er am Institut für Medizinische Mikrobiologie und Infektionsimmunologie an der Charité – Universitätsmedizin Berlin. Anschließend war Hamprecht als Assistenzarzt an der Klinik und Poliklinik für Dermatologie der Universität Bonn tätig. 2008 wechselte er an das Institut für Medizinische Mikrobiologie, Immunologie und Hygiene am Universitätsklinikum Köln, wo er zunächst als Assistenzarzt und ab 2014 – nach seiner Facharztausbildung – als Oberarzt tätig war. Hamprecht habilitierte sich im Jahr 2017 mit einer Arbeit über „Molekulare Analyse von Resistenzmechanismen bei multiresistenten Enterobacteriaceae“. Seit 2018 hatte er in Köln die Professur für Antibiotika-Resistenzen von Gram-negativen Pathogenen inne.

In seiner Forschung beschäftigt sich Hamprecht mit Krankenhauskeimen und Antibiotika-resistenten Bakterien. Unter anderem entwickelt er Methoden, um multiresistente Krankenhauserreger schneller zu erkennen und so das Ausbreiten der Erreger in den Krankenhäusern effektiver als bisher zu verhindern. Gemeinsam mit Kollegen hat der Mediziner ein neuartiges Verfahren entwickelt, mit dem sich bestimmte Bakterien aus Blutkulturen innerhalb von wenigen Minuten nachweisen lassen – aktuelle Testverfahren dauern noch bis zu 72 Stunden.

Hamprecht ist stellvertretender Vorsitzender des Nationalen Antibiotika-Sensitivitätstest-Komitees (NAK) – ein unabhängiges Fachgremium verschiedener medizinischer Fachgesellschaften und Einrichtungen. 2016 erhielt er den Forschungspreis Klinische Mikrobiologie der Deutschen Gesellschaft für Hygiene und Mikrobiologie (DGHM).

Weblinks

Bilder

  

Prof. Dr. Axel Hamprecht. Foto: Universität Oldenburg

[Bild herunterladen]

Kontakt

Prof. Dr. Axel Hamprecht, E-Mail: axel.hamprecht@uol.de

Prblwtbesse & Kwxuzvommunikatowhionroz6r (pressebjbnf@uolejjq.de) (Stand: 06.03.2019)