Kontakt

Presse & Kommunikation

Pressemitteilungen

Navigation im Pressedienst

» Gesamtübersicht

5. März 2021   028/21    Studium und Lehre / Veranstaltungsankündigung

Digitale Ausstellung eröffnet mit Online-Vernissage

Studierende konzipieren Schau zum Textil-Minimalismus

Oldenburg. Aussortieren, Pflegen und bewusstes Konsumieren: Das sind die drei Praktiken des Textil-Minimalismus – eines Lebensstils, der auf möglichst nachhaltige Nutzung von Kleidung setzt. Ab Mittwoch, 10. März, können sich Interessierte auf der Webseite genug-ausstellung.de über die vielfältigen Varianten des Textil-Minimalismus informieren. Zwölf Studierende des Masterstudiengangs „Museum und Ausstellung“ der Universität Oldenburg präsentieren zum Beispiel, wie bewusster Konsum aussehen kann und welche Planung hinter einer minimalistischen Garderobe steckt. Die Ausstellung beginnt genau um Mitternacht mit einer Online-Vernissage, die aus einem Begrüßungsvideo und zwei Grußworten besteht.

Die Ausstellung stützt sich auf das Forschungsprojekt „Textil-MinimalistInnen. Pioniere nachhaltiger Praxis?“. Ein Team unter der Leitung von Prof. Dr. Heike Derwanz vom Institut für Materielle Kultur der Universität Oldenburg untersucht darin, wie textiler Minimalismus im Alltag praktiziert wird. Ausschnitte aus den Interviews, die die Forscherinnen dafür führten, sind in Form von Hörstationen in die Ausstellung eingebunden.

Zusätzlich finden mehrere Begleitveranstaltungen statt:

Sonntag, 14. März, 15.00 Uhr: Virtuelles Repair-Café. Wie lässt sich kaputte Kleidung einfach reparieren oder upcyclen?

Dienstag, 6. März, 20.00 Uhr: Minimal Music. Minimalistische Alltagspraktiken treffen auf Minimal Music. In einem Gesprächskonzert geben die Musikerin Christiane Abt vom Institut für Musik und ihre Studierenden einen klangvollen Einblick in die minimalistische Musikrichtung.

Freitag, 19. März, 19.00 Uhr: Kinoabend mit Minimalismus-Stammtisch in Kooperation mit dem CineK Oldenburg. Im Anschluss an den Film „My Stuff“ können Interessierte mit Minimalismus-Expertinnen und den Studierenden diskutieren.

Zu den Veranstaltungen können sich Interessierte bis jeweils zwei Tage vorher unter der E-Mail-Adresse anmelden.

Weblinks

Kontakt

Lea Heißenbüttel, E-Mail:

(Stand: 09.06.2021)