Kontakt

Presse & Kommunikation

Pressemitteilungen

Navigation im Pressedienst

» Gesamtübersicht

5. Juli 2021   122/21     

Kein „Herz aus Stein“

Universität Oldenburg nimmt Negativpreis nicht an

Oldenburg. Die Universität distanziert sich von dem Negativpreis „Herz aus Stein“, den der Verein „Ärzte gegen Tierversuche“ (ÄgT) vergibt, und nimmt diesen nicht an. Das universitäre Forschungszentrum Neurosensorik war für seine Versuche an 12 Mönchsgrasmücken ausgewählt worden. Bei der Mönchsgrasmücke handelt es sich um die vierthäufigste Vogelart in Deutschland mit einem Maximalbestand von über 6,1 Millionen Tieren.

Die kritisierte Studie beschäftigt sich mit der Frage, wie Zugvögel das Erdmagnetfeld wahrnehmen und zur Orientierung nutzen. Die Forschungsergebnisse geben Aufschluss darüber, wie die magnetische Karte von Zugvögeln funktioniert und wird in Zukunft helfen, bedrohte und seltene Zugvogelarten zu schützen. Informationen zu dem Versuch selbst und weitere Fakten finden sich unter uol.de/fakten-moenchsgrasmuecke.

Die Universität Oldenburg verfügte über alle erforderlichen behördlichen Genehmigungen für die Studie.

Haltung der Universität

Die Universität Oldenburg nimmt die Diskussion um Tierschutz und Tierversuche sehr ernst. Niemand an der Universität geht leichtfertig mit Tierversuchen um. Die Universität hält die Zahl der in der Lehre und Forschung verwendeten Tiere so gering wie möglich. Leitlinie ist das sogenannte 3R-Prinzip: Die drei R stehen dafür, Tierversuche, wann immer möglich, durch tierfreie Methoden zu ersetzen (replace), so wenige Tiere wie möglich zu verwenden (reduce) und die Belastung der Tiere so gering wie möglich zu halten (refine). Intensive Forschung sorgt dafür, dass die Universität immer mehr Alternativen zu Tierversuchen einführen kann.

Das Forschungszentrum

Die Forschenden engagieren sich für eine Verbesserung der Lebensqualität von Menschen mit Hörproblemen, von Schmerzpatientinnen und -patienten sowie solchen mit Wahrnehmungsstörungen. Darüber hinaus betreiben sie wichtige Grundlagenforschung und sorgen für ein besseres Verständnis davon, wie lebende Organismen funktionieren – von Molekül und Zelle bis hin zu Wahrnehmung und Verhalten.

Weblinks

(Stand: 09.06.2021)