Kontakt

Presse & Kommunikation

Pressemitteilungen

Navigation im Pressedienst

Gesamtübersicht

Ralph Bruder

14. März 2022   042/22    Studium und Lehre

Krieg in der Ukraine: Hilfe für betroffene Studierende an der Universität Oldenburg

Universität und Universitätsgesellschaft Oldenburg rufen gemeinsam zu Geldspenden auf

Oldenburg. Durch den völkerrechtswidrigen Angriff der russischen Regierung auf die Ukraine sind viele Menschen in Not geraten. Um unmittelbar betroffenen Studierenden der Universität Oldenburg finanzielle Hilfe anbieten zu können, rufen Universität und Universitätsgesellschaft Oldenburg e.V. (UGO) gemeinsam zu Spenden auf.

„Wir blicken zutiefst erschüttert auf den Krieg in der Ukraine und fühlen mit unseren betroffenen Studierenden, die nun voller Angst und Sorge die Geschehnisse in ihrer Heimat verfolgen“, sagt Universitätspräsident Prof. Dr. Ralph Bruder. „Als Zeichen unserer Solidarität möchten wir dazu beitragen, zumindest mögliche finanzielle Nöte unbürokratisch zu lindern.“

Die Universität und die UGO wenden sich mit ihrer Bitte an ihre Mitglieder und Angehörigen, an Freunde, Förderer, Alumni sowie an Bürgerinnen und Bürger aus Stadt und Region: „Bitte unterstützen Sie die in Not geratenen Studierenden im Rahmen Ihrer Möglichkeiten mit Geldspenden – jeder Betrag ist willkommen“, erklärt der UGO-Vorsitzende Hon.-Prof. Dr. Werner Brinker. Mit einer großzügigen Einlage für erste Unterstützungsleistungen geht die UGO selbst mit gutem Beispiel voran.

Ziel der Spendenaktion ist, betroffene Studierende beispielsweise mit Zuschüssen zu Miete und Lebenshaltungskosten finanziell zu unterstützen und ihnen so zu ermöglichen, ihren Abschluss an der Universität Oldenburg zu erwerben.

Ohne die operative Unterstützung des Allgemeinen Studierendenausschusses der Universität Oldenburg (AStA) wäre die Realisierung des Unterstützungsfonds nicht möglich. „Ich danke den engagierten Studierenden im AStA sehr dafür, dass sie die herausfordernde Aufgabe übernehmen, die betroffenen Studierenden in diesen schwierigen Zeiten zu beraten und die Unterstützungsanträge mit ihnen gemeinsam vorzubereiten“, betont Universitätspräsident Bruder.

Wer spenden möchte, kann unter dem Betreff „Unterstützungsfonds“ an folgendes Konto der UGO spenden:

Bank: Landessparkasse zu Oldenburg (LzO)

Kontoinhaberin: Universitätsgesellschaft Oldenburg e.V.

IBAN: DE35 2805 0100 0000 4410 63

Verwendungszweck: „Unterstützungsfonds“

Weblinks

(Stand: 20.04.2022)